Black Sabbath

Foto: Sony Music. All rights reserved.

Wer den Hard Rock kennt, der weiß das Black Sabbath eine Größe der Anfangsphase des Hard Rocks war. Ihr Stil prägte die Anfangsphase des Hard Rocks und sie gelten als die Band, die den Heavy Metal mitbegründete. Das 1970 erschienene Album „Paranoid“ ist durch seine Vielschichtigkeit ein Klassiker in allen Rock und Metal Genres.

1968 war die Sternstunde in der Rockmusik. Black Sabbath wurde von Ozzy Ousbourne, Tony Iommi, Geezer Butler und Bill Ward gegründet. Mit Ihrer Musik, die furchterregend sein sollten. Dies spiegelte sich in den düsteren Themen und den langsamen Rhythmen. Das erste Album Black Sabbath schaffte den Sprung in die britische Top Ten und konnte sich in den US Charts über ein Jahr lang halten. Die noch relativ unbekannte Band hatte es über Nacht geschafft mit dem ersten Album Geschichte zu schreiben.

Ihr zweites Album Paranoid aus dem Jahre 1970 entfachte dann ein Feuer in der Rockmusik, was man bis dato nicht gesehen hatte. Denn das Album schaffte es nur 8 Monate nach dem Erscheinen von dem Album Black Sabbath die Spitze der britischen Charts zu erobern und fast ein halbes Jahr zu halten. Das Album erhielt mehrfach Platin Schallplatten und eine goldene Schallplatte. Dank des Titelsongs „Paranoid“ verkaufte sich das Album satte vier Millionen Mal in den USA. Somit war es geschehen ein leuchtender Stern der Rockgeschichte war am Firmament erschienen. Der Band war nun klar welchen Stil an Musik sie machen wollten. Eingängiger Gesang gepaart mit Gitarren und Bassvarianten in einfacher Ausführung.

Die Nachfolgenden Alben wurden allesamt zum Erfolg und hielten sich viele Wochen in den britischen und amerikanischen Charts. Das Jahr 1978 war ein Wendepunkt in der Geschichte von Black Sabbath. Das Album „Never say die“ war das letzte Album mit Ozzy Osbourne und war genauso Chaotisch wie seine Entstehung. Da der Drogenkonsum in der Band sehr hoch war und Ozzy sich geweigert hatte die Songs seines zwischenzeitlich eingesprungenen Ersatzmanns zu singen, war die Improvisation der individuellen Köpfe doch gut. Das Album schaffte es auch den Goldstatus zu erreichen.

Man trennte sich im Jahr 1978 dann Schlussendlich von Ozzy und ersetzte Ihn durch Ronnie James Dio. Der Stil änderte sich nun und zu den klassischen Stilmitteln kamen jetzt zusätzliche Instrumente zum Zuge. So wurden neben Blasinstrumenten auch Keyboards und Synthesizer in die Stücke eingebaut.

Die Alben „Heaven and Hell“ aus dem Jahre 1980 und „Mob Rules“ aus dem Jahre 1981 waren zwar erfolgreich, doch die einstigen Erfolge blieben aus. Man trennte sich von Ronnie James Dio und holte Frontmann Ian Gillian von Deep Purple als Ersatz, doch Deep Purple vereinigte sich wieder 1984 und daher verließ Gillian Black Sabbath wieder. Die Jahre danach wurden von vielen Personalwechseln gezeichnet. 1997 gelang es erst im Rahmen der Ozzfest Tour die Band wieder zusammenzubringen. Das Album 13 sollte dann auch das letzte Album der Metal Götter sein. Nach der Ausgiebigen Tour wurde das letzte Konzert von Black Sabbath am 4 Februar 2017 in Birmingham gespielt. Die Geschichte von Black Sabbath war geschrieben doch an Ihrem Ende kann man sagen, ohne Sie gäbe es den Heavy Metal wie wir Ihn kennen nicht.

Randnotiz

Ozzy Osbourne hatte, nach der Trennung von Black Sabbath, eine grandiose Solokarriere. Dies gilt auch für Ronnie James Dio. Dies ist ebenso bemerkenswert wie die 100 Millionen Alben die Black Sabbath verkauft hat. Diese beiden genialen Köpfe waren das Aushänge Schild von Black Sabbath. 2005 wurde Black Sabbath in die UK Hall of Fame und 2006 in die Rock´n Roll Hall of Fame eingeführt.

Wir sagen danke an die Götter, „keep calm and bang your head“

Print Friendly, PDF & Email

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*