AC/DC

Bild: Sony Music. All rights reserved.

Wer kennt sie nicht, AC/DC. Australiens erfolgreichste Band welche von den Brüdern Angus und Malcolm Young 1973 gegründet wurde. Die Band kann man zwischen Hard Rock und Heavy Metal einordnen.

Wenn man die Musikhistory Australiens sich anschaut so kann man sagen das AC/DC das größte Aushänge Schild von Down Under ist. 1975 sorgte die Band das erste Mal für großes Aufsehen denn Ihr Album High Voltage kam auf den Markt. Die Stimme Bon Scott´s machte das Album zu einem der Superlative. Leider verstarb er 1979 nachdem das Album Highway to Hell erschien. Das gleichnamige Lied ist die legendäre Hymne der Band seid dem Tage der Veröffentlichung.

Einen passenden Ersatz zu finden für einen Mann wie Bon Scott ist schwer doch nach langem Suchen war ein Mann gefunden, Brian Johnson. Das Album Back in Black aus dem Jahre 1980 ist eines der bestverkauften Alben in der Geschichte der Rock Musik.

AC/DC sind Australiens größte Rock-Band und konnten mit HIGH VOLTAGE (1975) zum ersten Mal für Aufsehen sorgen. Sänger Bon Scott verstarb nach der Veröffentlichung des Albums HIGHWAY TO HELL (1979), dessen Titelsong zur Hymne der Band wurde. Der Nachfolger BACK IN BLACK (1980), eingesungen von Brian Johnson, ist eines der bestverkauften Alben der Musikgeschichte, was vermutlich auch damit zusammenhängt, dass es Bon Scott gewidmet wurde.

Aus diesem Album präsentieren AC/DC noch bis heute die Songs „You Shook Me All Night Long“ und „Hells Bells“. Auch „Highway to Hell“ fehlt auf keinem AC/DC Konzert. Leider gibt es auch bei einer erfolgreichen Band Alben, die nicht recht ankommen wollen. Das Alben „Stiff Upper Lip“ und „Ballbreaker“ gehören zu diesen nicht ganz so guten Alben.

Nach vielen tollen Alben und unzähligen Konzerten war es im Jahre 2003 dann soweit. AC/DC wurde in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen, was für jeden Musiker eine grandiose Ehrung ist. Nach dieser Ehrung wurde es etwas ruhiger um die Band, doch dann kam das lang ersehnte Album „Black Ice“ 2008 auf den Markt. Es gab viele Konzerte aber nach einer langen Tour wurde es dann wieder still um die Band. Es kamen viele Gerüchte um die einzelnen Mitglieder der Band auf, darunter auch Malcom Young. Das er einen Schlaganfall erlitten hatte, bewahrheitete sich als Stevie Young seinen Onkel an der Gitarre ersetzte. Sein Abschied tat jedem AC/DC Fan weh doch mit dem Album „Rock or Bust“ an dem er mitwirkte, setzte er einen grandiosen Schlusspunkt an sein Karriere Ende. Doch Schicksalsschläge für eine Band kommen meist niemals allein. So war auch für Drummer Phil Rudd das Ende gekommen. Durch seine Probleme mit der neuseeländischen Justiz und dem später folgenden Hausarrest, wurden seine Drumsticks an Chris Slade weitergegeben.

Leider kehrte keine Ruhe in die Band ein, denn Brian Johnson erlitt einen Gehörsturz im Jahre 2016 und die laufende Tour zu „Rock or Bust“ musste unterbrochen werden. Aber wer AC/DC kennt, weiß dass Rückschläge sie nicht umhauen können. So sprang Axel Rose von Guns N´Roses am Mikro ein und wurde ein festes AC/DC Mitglied. Nach der Tour verließ dann Cliff Williams die Band. Somit besteht AC/DC nun nur noch aus Axel Rose, Chris Slade sowie Malcom und Angus Young, wobei Angus das letzte Gründungsmitglied von AC/DC ist.

Ob noch mal ein neues Album kommen wird, liegt auf dem „Highway to Hell“, doch es scheint gewiss, dass Brian Johnson wieder ans Mikro zurückkehren wird. Aber was die Hall of Famer bis jetzt geleistet haben ist auch jetzt schon Wahnsinn. Mehr als 150 Millionen Alben verkauft, darunter „Back in Black“ mit 49 Millionen Verkäufen. Das Album rangiert auf Platz zwei der meist verkauften Alben weltweit hinter Michael Jacksons „Thriller“.

Print Friendly, PDF & Email

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*