Vile Nilotic Rites – Das neue Album von Nile

 

Wenn es um eine Band über Jahre still wird, dann denkt man gern, dass es Sie nicht mehr gibt. Jetzt, wie aus der Versenkung kommen „Nile“ wieder mit einem Album auf den Markt mit dem schönen Titel „Vile Nilotic Rites“. Eine geniale Runde Death- und Progressive Metal, was da bei der Pause von nicht minder vier Jahren herausgekommen ist. Aber das ist nicht das einzig neue bei „Nile“ denn neben Karl Sanders, dessen Growls genial sind und Georg Kollias an den Drums haben sich zwei neue Kollegen in das Quartett eingegliedert. Am Bass lässt Brad Parris seine Finger über die Saiten kreisen und Brian Kingsland unterstützt mit seiner Fingerfertigkeit an der Gitarre, mit genialen Riffs, aber auch mit seiner genialen Stimme Frontmann Karl Sanders.

Der Opener „Long shadows of dread“ kommt mit satten Beats, harten Gitarren Riffs und fetzigen Growls daher. Ein richtig genialer Opener der gleich mehr Lust auf das Album macht. „Vile Nilotic Rites“ der Song zum Albumtitel wird durch Karls Stimme und die Gitarren Riffs so genial abgefeuert, dass man es gern auch in einer Endlos Schleife laufen lassen könnte. Bei „Seven Horns of War“ wurde eine gute Mischung zwischen imposanten Hörnern und schnellen Beats gefunden. „We are Cursed“ finalisiert ein geniales und imposantes Werk, was dem Zuhörer 55 Minuten genialsten Metal um die Ohren ballert. Es gibt daher, weil nach vier Jahren, ein geniales Werk auf den Markt geworfen wurde, was mehr als durchdacht ist, 6/6 Sternen. Am Ende bleibt nur zu sagen, was weiß ich denn schon. Holt euch das Album und macht euch selbst ein Bild davon. „Keep calm, rock up your life and bang your head“

 

Print Friendly, PDF & Email

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*