EXMORTUS – Nach schweren Unfall braucht die Band eure Unterstützung

Emortus Promo 2019, all rights reserved

 

Moin Moin meine Freunde des guten Musikgeschmacks. Eine wahrliche Schocknachricht ballerte heute bei uns rein und man kann nur sagen, dass die Jungs von EXMORTUS Glück im Unglück hatte, denn sie hatten einen Autounfall

EXMORTUS sind ja derzeit auf Ihrer Tour durch Nord Amerika zusammen mit Death Angel und Hellfire. Doch stoppte Blitzeis die Death Metaller und sie sind in eine Straßen Absperrung geknallt, welche sie beinahe durchschlagen hätten. Wenn dies passiert wäre hätte das ganze deutlich schlimmer ausgehen können. Den Jungs geht es soweit gut doch das Auto ist Schrott.

The Show must go on!

Jeder weiß, dass so ein Schlag für jeden von uns auch ein heftiges Ding ist. Jeder von uns würde sich überlegen, was soll ich jetzt tun und wie soll es weitergehen. Die Jungs von Exmortus könnten natürlich Ihre Tour absagen, doch das kommt nicht in Frage. Daher brauchen sie euch, meine lieben Metalheads. Daher helft Ihnen mit ein paar Euros, Dollar, Pfund oder welche Währung bei euch aktuell ist. Jeder Krümel hilft den Jungs und vielleicht kommen sie dafür ja auch mal in eure Gegend, um bei euch zu spielen.

Sie haben laut eigenen Angaben schon 13.000 Dollar zusammen doch brauchen Sie gesamt 20.000 Dollar. Den Link für das Spendenkonto könnt Ihr ohne Gefahr nutzen.

Via Facebook teilte die Band mit:

„Also das ist uns heute passiert… Bitte teilt es und spendet! Während unserer Tour auf dem Weg von Vancouver, British Columbia nach Edmonton, Alberta haben wir auf Glatteis die Kontrolle verloren und krachten in die Straßenabsperrung und rutschten darauf. Dahinter war ein Graben. Glücklicherweise ist niemand verletzt, aber der Transporter und Anhänger sind hin. Die Tour mit Death Angel und Hellfire hat gerade angefangen, und wir wollen wirklich nicht den Rest der Termine verpassen. Daher würden wir gerne so schnell wie möglich Geld für einen neuen fahrbaren Untersatz und einen Anhänger sammeln, so dass wir die Tour zu Ende bringen können. Bitte spendet, was ihr könnt. Alles hilft! Jeder Dollar zählt!“

 

Print Friendly, PDF & Email

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*