Five Ways to Nowhere – Bite Hard

 

Das neue Album „Bite Hard“ von den italienischen Hard Rockern von „Five Ways to Nowhere“ ist via SOE Records in die Plattenläden gekommen. Schon der Opener „Love To Hate“ reißt einen voll mit und erfüllt das Herz eines jeden Hardrock Fans mit Glückseligkeit. Dieselbe harte Kante erwartet euch, wenn Ihr die ersten Töne von „Obsessed“ aus den Boxen krachen. Die Riffs sind biestig und die Stimme von „Charlotte Esse“ gibt ihr Übriges dazu, dass dieser Song ein raues, kratziges und sehr melodisches Stück Hardrock ist. „Vodka Queen“ beginnt mit einem ruhigen und sehr melodischen Intro, was nach dem Rock Feuerwerk zuvor auch ganz gut ist, um dann die quasi Ballade des Albums perfekt einzuleiten. Mit „Wildstyle“ wurde am Ende nocheinmal gezielt unterstrichen, dass das Album ein echter Knaller ist. Geniale Riffs, Adrenalin pur und ein wahrer Hit, der als Single sofort die Charts erobern könnte.

Das Album in seiner Gesamtheit ist ein wahres Feuerwerk des Hard-Rock Genres. Die Riffs sind sauber ausgespielt, die Drums passen sich perfekt ein und die Stimme von Charlotte ist genau das richtige Reibeisen, um die Songs zu einem Hörgenuss zu machen. Man kann den Vergleich zu den Guano Apes ziehen, wenn man das Album komplett gehört hat. Es gibt zwar ein paar Kleinigkeiten, die nicht so perfekt sind, allerdings fallen diese nicht sehr ins Gewicht. Vier Hits auf dem Album und fünf sehr gute Songs machen das Album fast perfekt. Daher gibt es von uns 5/6 Punkte und ein „We Want More“ mit auf den Weg.

 

Print Friendly, PDF & Email

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*