Abbath: Ich weiß das ich trocken bleiben kann

 

In einem Interview mit dem „Dagbladet Magasinet“ hat Abbath neben einer möglichen Reunion mit Immortal sehr ausführlich über seine Alkoholeskapaden gesprochen. Ebenso sprach er über den Teufel Alkohol und wie er seinen Fängen entkam. Was die Einsicht brachte war der totale Verlust der Kontrolle über sich selbst und die Geschehnisse in Buenos Aires, wo die Show nach nur zwei Songs abgebrochen wurde und es im Anschluss zu Ausschreitungen der Fans kam: „Ich hatte den ganzen Tag, seit ich Chile an diesem Morgen verlassen hatte, getrunkenZwei Flaschen Jack Daniel’s. Ich habe den Backstage-Bereich nach dem Gig verwüstet. Spiegel, Stühle, Flaschen, Tische, alles. Aber am meisten habe ich mich im Innern selbst verwüstet. Als ich am nächsten Tag aufwachte, wusste ich eines ganz sicher: Ich musste mir Hilfe holen. Die Party hat viel zu lange gedauert, und ich war der Einzige, der nicht gegangen ist. Ich bin sehr glücklich, dass ich am Leben bin. Ich bin 47 Jahre alt. Es ist an der Zeit für mich, mich zusammenzureißen.“

 KOOPERATION

 

Wie schlimm alle war rief sich der ehemalige Immortal Frontmann wieder ins Gedächtnis. „Auf der Fahrt zum Flughafen bin ich komplett ausgetickt, weil der Taxifahrer nicht AC/DC laut drehen wollte. Ich war betrunken und schrie ‚Ich werde dich umbringen.‘ Ole versuchte mich noch zu beruhigen, doch ich schrie ihn an und sagte ,Nein. Du bist gefeuert.‘ Am nächsten Morgen fühlte ich mich beschissen. Dann kam Ole in mein Zimmer und umarmte mich fest. Er sagte: ‚Komm schon, Olve. Lass uns nach Hause fahren.‘ Wir haben den Rest der Tour abgesagt.“ 

Den kalten Entzug begann Abbath dann im heimischen Norwegen. Er besuchte die Treffen der Anonymen Alkoholiker und begann sehr viel Sport zu treiben. „Ich wollte keinen Entzug machen. Das wäre zu viel für mich gewesen. Ich bin kein Alkoholiker, ich muss nur geistig stark bleiben. Mir ist bewusst, dass ich niemals wieder einen Tropfen Alkohol anrühren werdeDas wird nicht wieder passieren. Ich habe zu viel zu verlieren.“

Wir wünschen Ihm dabei viel Erfolg, denn es wäre sehr schade, wenn ein Rückfall Ihn von der Bühne holen würde, da es in der Vergangenheit schon einmal passiert ist, dass der Teufel Alkohol Ihn von der Bühne geholt hat.

 

Print Friendly, PDF & Email

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*