Interview mit Emlee Johansson von Thundermother

Pic from Guido Karp, all rights reserved

 

Emlee Johansson dritte von links

In einer stürmischen Nacht im Mai, klingelte Mal wieder das grüne Telefon in der Redaktion. Zu unserer Freude war Drummerin Emlee Johansson von Thundermother am Telefon. Nach einem kurzen Dialog über die “Heat Wave Deluxe Edition” welche seid dem 21. Mai erhältlich ist, stiegen wir auch gleich in das virtuelle Interview ein. Das Interview fand auf Englisch statt und wurde für euch ins deutsche übersetzt.

S&B: Erstmal herzlichen Glückwunsch zu eurem aktuellen und sehr erfolgreichen Album „Heat Wave“

Emlee: Hallo und Vielen Dank.

S & B: Wie schwer war es, das neue Album nicht in der Corona-Zeit zu erstellen?

Emlee: Es war sehr traurig für uns. Alles, was man tun möchte, wenn man ein neues Album veröffentlicht, ist einfach auf die Tour zu gehen, um die neuen Songs zu spielen! Wir hatten allerdings eine kleine Corona sichere Release Tour und wir haben uns sehr darüber gefreut! Als die Pandemie begann, sagten wir uns als erstes, dass wir positiv bleiben müssen und unsere Hoffnungen niemals aufgeben! Und ich denke, das hat für uns ziemlich gut geklappt, da wir letztes Jahr drei Tourneen geschafft haben und die Band gerade an Popularität gewonnen hat! Ich weiß nicht, wie es passiert ist, aber es ist wunderbar.

S & B: Wie zufrieden seid Ihr mit euren Alben und was können die Fans in Zukunft von euch erwarten?

Emlee: Wir sind superstolz auf unsere Alben und speziell „Heat Wave“ war für uns ein großer Entwicklungsschritt! Wir haben bereits begonnen, neue Songs für unser nächstes Album zu schreiben, und wir haben große Pläne für die Zukunft. Ich kann euch momentan nicht mehr darüber erzählen, also musst du Ihr eure Augen offenhalten, haha. Aber es steht ein neues Album an und es wird ein episches!

S&B: Wie siehst du die Entwicklung eurer Band von eurem ersten Album „Rock´n Roll Disaster“ bis zum heutigen Tag?

Emlee: Das erste Album “Rock n Roll Disaster” und das zweite “Road Fever” hatten viele AC / DC – Einflüsse, und Filippa hat die meisten Songs alleine geschrieben – und damit hat sie einen tollen Job gemacht. Als ich und Guernica der Band beigetreten sind, hat das natürlich den Sound von “Thundermother” ein wenig verändert, weil wir andere Arten von Musikern sind als die alten Mitglieder. Für “Heat Wave” haben wir die Songs zusammengeschrieben und sowohl meine als auch Guernicas Einflüsse kamen zusammen mit Filippas in die Songs. Und das machte es zu einem wirklich coolen Mix. Wir haben immer noch den AC / DC Kern in unserer Musik, aber jetzt viel mehr “Led Zeppelin” sowie Soul und Blues Sounds in den Melodien. Die Texte handeln von dem, was wir zusammen durchgemacht haben. Es war einfach eine großartige Entwicklung und wir haben so viel Spaß beim gemeinsamen Schreiben! Und zu guter Letzt haben wir uns alle als Musiker auf dem Weg weiterentwickelt und das könnt Ihr in dem neuen Album „Heat Wave“ hören.

S&B: Was war der entscheidende Punkt als du mit Musik angefangen hast. Haben deine Eltern dich beeinflusst?

Emlee: Meine Eltern sind beide Musiker, daher wurde mein Interesse sehr früh geweckt. Zu Hause gab es viele verschiedene Instrumente, mit denen ich herumspielen konnte und ich wurde immer ermutigt, zu singen und aufzutreten. Ich begann mit 9 Jahren Gitarre zu spielen und wechselte mit 14 Jahren zu E-Gitarre. Als ich 19 Jahre alt war, bekam ich die Gelegenheit, in einer Band Schlagzeug zu spielen und von diesem Moment an wurde ich verkauft, haha. Ich habe es immer geliebt, Musik zu spielen und zu hören, und es ging immer um Glück und Leidenschaft, aber auch um eine sehr wichtige Unterstützung und Trost für mich. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, was ich sonst tun würde, wenn ich keine Musikerin sein könnte. Es ist ein Teil von mir und war es schon immer. Und mein wichtigste Schritt war, als ich Iron Maiden zum ersten Mal hörte, denn das hat mich wirklich zur Rockmusik gebracht und ich begann von einer Musikkarriere zu träumen.

S&B: Ihr befindet euch derzeit auf der kleinen, aber schönen Corona konformen „Heat Wave Tour“. Siehst du es mit gemischten Gefühlen, weil Ihr die Fans nicht kontaktieren könnt?

Emlee: Leider erlaubten uns die aktuellen Einschränkungen nicht, jetzt auf Tour zu gehen. Es ist sehr Schade, denn wir hatten alles geplant, um jede Corona Show sicher zu machen. Als wir letztes Jahr auf Tour waren, war es natürlich etwas seltsam, dass sich das Publikum weit weg von der Bühne hinsetzte. Aber die Energie war immer noch erstaunlich und es fühlte sich auch herzzerreißend an, die Fans nach der Show nicht treffen zu können. Aber wir mussten tun, was wir konnten, um verantwortlich und sicher zu sein und ich denke, unsere Fans haben es verstanden. Wir haben sowieso guten Kontakt zu unseren Fans, über soziale Medien und unsere Fanplattform auf getnext.to/Thundermother. Dort haben wir einmal im Monat ein Zoom-Treffen mit den Mitgliedern und wir haben immer eine wirklich gute Zeit!

S&B: Wacken 2018 habt Ihr vor ca. 10.000 Menschen gespielt. Wie hat sich das angefühlt? Hattest du Lampenfieber?

Emlee: Das war unglaublich! Es war eine großartige Aussicht! Ich habe nicht wirklich Lampenfieber, ich bekomme Adrenalin durch die Aufregung, eine Show zu spielen. Die Leute denken oft, dass ich vor der Show nervös bin, wenn ich springe und mit den Armen winke, aber das dient nur dazu, meine Muskeln warm zu halten, haha! Ich bekomme nur Lampenfieber, wenn ich für eine sehr kleine Anzahl von Leuten spiele. Ich denke, da ist etwas an der Intimität. 10 000 Leute – kein Problem, aber 10 Leute – supergruselig!

S&B: Das Musikgeschäft ist ein harter Wettbewerb und es ist für Bands sehr schwierig, an die Spitze zu gelangen. Wie sehr nervt dich das?

Emlee: Nun, es ist ein hartes Geschäft und es gibt nur eine geringe Chance, erfolgreich zu werden und wir sind uns dessen bewusst. Aber wenn es eine kleine Chance gibt, werden wir sie ergreifen! Davon haben wir alle geträumt, seit wir Kinder waren und wir lieben es einfach, Musik zu machen. Das wollen wir tun. Und wenn es uns auch helfen kann, unsere Mieten zu bezahlen, ist das nur ein Bonus! Wir greifen nach der Spitze und sind sehr zuversichtlich, dass wir das schaffen können. Aber wenn wir es nicht tun, können wir zumindest sagen, dass wir unser Bestes gegeben haben, um ohne Reue zu sterben! 🙂 🙂

S&B: Jede Band und jeder Musiker hat bestimmte Dinge, die bei einem Konzert niemals fehlen sollten. Was sollte bei euren Auftritten außer dem Publikum nicht fehlen?

Emlee: Ein Drumkit! Kaffee und gutes Essen vor der Show, ich möchte mich auch zwei Stunden vor der Show aufwärmen – keine Interviews oder andere geplante Sachen. Wenn ich das alles bekommen kann, bin ich glücklich! Während der Show brauche ich nur gute Stimmung, guten Monitorsound und glückliche Bandmitglieder! Und viel Wasser und ein oder zwei Bier;)

S&B: Wie kam es zu eurem Bandnamen und dem Logo?

Emlee: Als Filippa die Band gründete, brauchte sie einen guten Namen und setzte sich mit einer Freundin zusammen und überlegte sich nur Namen… Und Thundermother erschien einfach magisch in ihrem Kopf! Das Logo wurde vom ehemaligen Bandmitglied Giorgia entworfen, damit hat sie einen tollen Job gemacht! Wir alle lieben es und es sieht auf einem T-Shirt wirklich gut aus 😉

S&B: Wenn es bei dir brennt, welche zwei Sachen rettest du vor den Flammen?

Emlee: Das ist eine schwierige Frage. Nur zwei Dinge? Würde es zählen, wenn ich sagen würde, ich würde zwei mit Sachen gefüllte Kisten retten? Andernfalls würde ich wohl meinen gerahmten Gitarrenpick von Adrian Smith (Iron Maiden) und mein Prüfungsdiplom vom Royal College of Music in Stockholm retten.

S&B: Von Corona einmal abgesehen, wie siehst du die aktuelle Lage für eure Band?

Emlee: Wir haben kürzlich bei der US-amerikanischen Agentur CAA unterschrieben und freuen uns darauf, viel Zeit in Amerika zu verbringen, sobald sich alles wieder öffnet! Wir haben auch eine Australien / Neuseeland Tour geplant und würden auch gerne nach Japan gehen!

S&B: Was war der verrückteste Fan Moment in eurer Bandgeschichte

Emlee: Wir hatten bisher Glück mit unseren Fans, denn noch ist nichts Superpsychisches los. Ich denke für mich fühlt es sich immer verrückt an, wenn mir jemand sagt, wie sehr ich Ihn inspiriert habe. Das ist ein starkes und verrücktes Gefühl, auf sehr gute Weise!

S&B: Wenn du ein Superheld wärst, welche Superkraft hättest du und wie sähe dein Kostüm aus?

Emlee: Ich möchte, dass meine Supermacht die Fähigkeit ist, mich in Sekundenschnelle überall hinzutransportieren. Dann könnte ich auf Tour sein, aber trotzdem meine Familie und Freunde in meiner Freizeit besuchen und überall hingehen, wann immer ich wollte, und ich könnte Menschen retten, wenn sie in Not wären. Mein Superhelden Kostüm wäre lila und schwarz, mit Blitzen drauf!

S&B: Jeder von uns wird irgendwann sterben, das ist unausweichlich. Daher würde es uns interessieren, welche Beschallung sollte es auf deiner Beerdigung geben?

Emlee: Ich würde gerne “Imperial March” zu Beginn haben wollen und dann definitiv ein Iron Maiden-Lied. Und dann etwas Schönes und Trauriges, um die Leute zum Weinen zu bringen um dann ganze Zeremonie mit einem lustigen Lied beenden, Was die Leute zum Lachen bringt. Die Musik sollte von einem Streichquartett gespielt werden.

S&B: Eine Reise durch Raum und Zeit ist nicht möglich, aber wenn es möglich wäre, wo würdest du am liebsten spielen? Es spielt keine Rolle, ob es in der Zukunft oder in der Vergangenheit ist.

Emlee: Ich würde gerne den Opener für Led Zeppelin in jeder Show machen wollen, damit ich John Bonham treffen und mit Ihm auch spielen kann.

S&B: Wir sagen Dankeschön für dieses wirklich geniale Interview. Wir hoffen, dass wir bald wieder alle vor oder auf der Bühne stehen können.

Emlee: Auch ich bedanke mich für das Interview. Bleibt Gesund.

 

Print Friendly, PDF & Email

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*