KKC – Fruchtige Putenspieße mit Reissalat an Erdnusssoße

Pic created by dgim-studio

 

Wenn einen der große Hunger auf einem Festival mal packt, dann braucht man schnell was zu essen, doch dann erschrecken viele von euch vor den hohen Preisen. Dann heißt es ab ins Camp doch was dann? Kalte Ravioli aus der Dose? Darauf hat man doch nun wirklich keiner Lust. Daher gibt es eine Lösung die Smutje Nils uns heute beschert hat. Denn jeder von uns liebt leckeres Essen auf dem Tisch, um nebenbei den harten Tönen des Radios oder des Festivals im Hintergrund zu lauschen. Daher haben wir uns einen Koch aus dem Nordhessischen Bad Zwesten an Land gezogen, der in seiner eigenen Kombüse, dem Bürgerhof Bad Zwesten, leckere Rezepte zaubert. Der Bürgerhof Bad Zwesten ist aber auch Geheimtipp für jeden der zum Rock am Stück kommt oder einfach mal in der Idylle ein wenig Abwechslung sucht. Er wird euch bei uns aber nicht nur mit den alltäglichen Rezepten versorgen, sondern auch immer etwas zusammenbasteln, was Ihr auf einem Festival nachkochen könnt, wenn Ihr einen Grill oder Gaskocher dabeihaben solltet. Wer jetzt denkt, dass es dabei nur um Würstchen und Steaks geht, der hat weit gefehlt, aber das kommt erst demnächst. Heute gibt es für euch in Kreidewolfs Kitchen Corner: Fruchtige Putenspieße mit Reissalat und Erdnusssoße 

Für 4 hungrige Grillliebhaber

  • 400g Putenfleisch
  • Salz, Pfeffer
  • 150g Ananas
  • 2 Bananen
  • ½ Zitrone
  • ½ Orange
  • 1 El Honig

Zu Beginn schnibbelt Ihr euch das Fleisch, die Ananas und die Banane in mundgerechte Stücke. Dann gebt Ihr Salz und Pfeffer zu dem Fleisch und vermengt es gut. Dann presst Ihr euch die Zitrone und die Orange aus. Etwas leckeren Honig dazugeben und alles miteinander verrühren. Der Rest ist ganz einfach. Spieß zur Hand nehmen, optimaler Weise aus Metall, und das Fleisch mit den Obststücken abwechseln aufspießen. Dann alles mit eurer Marinade gut einpinseln und ab auf den Grill. Eine genaue Zeitangabe kann ich euch nicht nennen, da jeder Grillmeister einen anderen Grill hat. Auf meinem hat es 12 Minuten gedauert mit mehrfachem wenden. Das ist die leichteste Kunst auf einem Festival und begeistert das ganze Camp.

Wenn Ihr jetzt noch eine Beilage haben wollt, dann habe ich auch etwas für euch, was Ihr auf einem Festival spielend umsetzen könnt.

Reissalat und scharfe Erdnusssoße.

  • 250 g Reis
  • 1 Chicorée
  • ½ Orange
  • 50g Mayonnaise
  • 1 El Creme Fraiche
  • 1 El Tomatenketchup
  • Salz und Pfeffer

 

Während eure Spieße auf dem Grill liegen, könnt Ihr einen alten Topf auf den Grill stellen und den Reis kochen. Den fertigen Reis dann in eine alte Strumpfhose oder ein Sieb geben und mit Wasser abwaschen. Dann schneidet Ihr euch den Chicorée in feine Streifen, aber entfernt vorher den Strunk. Die Spitzen nicht wegwerfen, denn sie sind sehr dekorativ auf dem Teller. Dann die Orange auspressen und alles miteinander vermischen. Ihr könnt den Salat auch anders gestalten und anderes Obst verwenden oder ein paar Shrimps dazu geben, denn dann bekommt Ihr eine leckere Surf and Turf Variante.

Nun zur Erdnusssoße.

  • 1 Gl Erdnussbutter
  • ½ Zitrone
  • 1 El braunen Zucker
  • etwas gemahlenen Ingwer
  • Cayennepfeffer
  • Salz

Welche Erdnussbutter Ihr verwendet liegt ganz bei euch. Doch egal welche Ihr nehmt, erhitzt sie langsam. Die Zitrone auspressen und den Saft mit etwas Butter vermischen. Nun die Zutaten nach und nach hinzugeben und mit Sojasoße und Weinbrand verfeinern. Alles kurz aufkochen lassen und fertig ist eure Soße.

Eine Klasse Kombination wie ich finde und innerhalb von 30 Minuten seid Ihr der King im Festivalcamp oder euerer Gesellschaft, die um den Grill bei einem kühlen Bierchen sitzt. Ich hoffe das Rezept gefällt euch, denn ich muss mich jetzt wieder in meine Kombüse verziehen, denn bald kommen die ersten Gäste in mein Restaurant. Vielleicht sehe ich euch ja auch mal bei mir im Bürgerhof Bad Zwesten. Wenn ja, dann sagt einfach ich komme vom Skulls and Bones Magazin und ich verzaubere dann euren Gaumen. Bis dahin sag ich „Tschööö“ euer Nils Kreidewolf

Print Friendly, PDF & Email

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*