Versus und V!VA zerrockten die Batschkapp

 

Wieder Live-Musik und das mit Vollgas. So könnte man den Abend in der Frankfurter Batschkapp mit Versus und Viva beschreiben.

Rund 80 Gäste waren zu diesem Spektakel angereist und darunter auch der Nachwuchs der Rock und Metal Szene, welcher die beiden Bands mehr feierte als die Erwachsenen.

Zum Auftakt traten die Jungs von Versus um Frontmann Nils Baloun das Gaspedal voll durch. Nachdem das Vorspiel rum war, gab es mit “V.E.R.S.U.S“ sowie “EIER, HERZ UND VERSTAND” eine erste Breitseite vom aktuellen Album “Doktrin – mit Eiern, Herz, Wille und Verstand” vor den Bug der vielen Besucher in der Batschkapp. Doch die Kanonen waren noch längst nicht alle abgefeuert, denn mit ” Die schönste Zeit im Jahr ” ging es weiter. Nie war ein Song in diesen Corona Tagen treffender, denn endlich wieder Live-Musik. Doch auch diesem Song bremsten die Jungs nicht ab. Mit “Veni, Vidi, Coitus”, “Angst (ist nur ein Wort) und “Kein Ende Ist Zu sehen” ließen sie die Batschkapp unter einer Hit Kanonade erzittern. Natürlich durfte bei dem Auftritt auch nicht “H.d.W.h” fehlen, auch wenn diese nicht zum Einsatz kam, denn das unterschriebene gute Stück wurde später verlost. Erst nachdem mit “Kann, Will, Werde” und “W.I.R”, gaben sie mit “Gut Sach” der Batschkapp die letzte Breitseite. Doch die Batschkapp hielt auch diesem letzten Angriff stand, doch das war erst der erste Angriff, denn nach diesem Feuerwerk war es dann für die Jungs von V!VA so weit.

Wo VERSUS aufgehört hatten, machte V!VA gleich weiter. Mit den Hits “Neue Hymnen. Neue Lieder”, “Fick Dich Viva” und “Halte mich nicht auf” feuerten die Jungs aus…. nach ihrem Intro eine erste Hit Breitseite ab, welche es in sich hatte. Die Batschkappe wankte unter diesem Feuerwerk etwas, doch fallen wollte sie nicht. Auch nachdem die “4 Jungs in Franken” mit weiteren Hits die Fans beglücken,  ging die Batschkapp nicht unter. Nach einer Zugabe war allen Besuchern klar, dass sie niemals “Allein” sind und dieses Ereignis sich “Lebenslang” in Ihre Köpfe gebrannt hat und es “Kein Entkommen” gibt. Die Batschkapp hatte zwar gezittert, doch gefallen ist sie nicht und freut sich auf die nächsten Bands, die versuchen werden diese zum einstürzen zu bringen.

Print Friendly, PDF & Email

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*