Heimburger Metalnacht Festival – Warkings und viele mehr feierten ein großes Fest in Heimburg

 

Die erste Ausgabe des Heimburger Metalnacht Festivals war ein grandioses Ereignis. In den Jahren zuvor war es immer nur ein Abend, doch nun erreichte die Festival Ausgabe neue Sphären. So war der Auftakt am Freitag mit „The Boneshakers”, Blakylle” und “Obscurity” war schon grandios, doch was die 500 Besucher des Festivals am Samstag erwartete war noch wesentlich besser. Kurz gesagt, ganz großes Kino!

So starteten die Mannen von „Extinct“ mit Songs von Ihrem aktuellen Album „Moonspell“ richtig durch und lockten viele Besucher aus Ihren Zelten auf den Festival Ground. Nach 45 Minuten war dann aber der Auftritt vorbei und „King Leoric“ betraten die Bühne. Mit Songs wie „Guardians Of The King“ oder „The Final Cure“ begeisterten sie die Metalheads auf dem Heimburger Metalnacht Gelände. Am Ende Ihres Auftrittes gab es dann auch die ersten zaghaften Zugabe rufe.

Die Death-Metaller von „Bloody Invasion“ enterten dann die Bühne und feuerten aus allen Rohren. Mit tiefen Growls und harten Riffs zeigten die Jungs aus der Umgebung von Neuruppin, dass sie zurecht auf dieser Bühne standen. Aufgrund einer Umstellung im Line-Up, denn die Jungs von „Metall“ konnten nicht kommen, standen nun „Zero Degree“ auf der Bühne. Mit Songs aus längst vergangen Tagen aber auch neuen Stücken gaben sie Vollgas und sorgten für viele headbangende Metalheads vor der Bühne. Nach Ihrem Auftritt musste dann ein wenig umgebaut werden und die Besucher konnten sich an den Ständen stärken, was bei den Temperaturen auch dringend notwendig war, denn 32° Grad laugen einen aus, wenn man mit den Bands mitgeht.

Nach der kurzen Pause ging es mit den Melodic-Death Metallern von „Path Of Destiny“ weiter. Die Mannen um Sänger Sebastian Schaffert machten den Metalheads vor der Bühne die Hölle richtig heiß. Bei Songs wie „Erased by Light“ oder „Wave Goodbye to Sanity“ von Ihrem aktuellen Album „The Seed Of All Evil“ konnte man auch nicht still stehen bleiben. Doch nach einer Stunde war es dann Zeit für die Pagan Metaller von „XIV Dark Centuries“. Voller Hingabe präsentierten sie Ihr aktuelles Album „Waldvolk“. Ein Highlight ohne Wenn und Aber, was auch an Ihrem passionierten Geiger lag.

Nach Ihrem mehr als einstündigen Auftritt, war es dann Zeit für den Headliner des Abends. Doch, bevor die „Warkings“ die Bühne betreten konnten, musste diese erst umgebaut werden. Als der Tribune dann die Bühne betrat bebte das Festival Gelände. Als dann der Tribune bei „Maximus“ Tuchfühlung mit den Metalheads aufnahm war klar, dass dieser Abend episch wird. So beschworen Sie Hephaistos auf die Bühne, welcher seinen Hammer schwang.  Mit Ihrem Battle Cry zogen sie mit Spartacus in die Schlacht. So gab es sogar eine epische und lang nicht mehr gesehene Wall Of Death.  Den Schlusspunkt Ihres mehr als genialen Auftrittes setzten sie dann mit „Gladiator“. Leider war nach 90 Minuten die Show der vier Power Metaller vorbei. Nach Ihrem Auftritt sorgten dann „Hangatyr“ für einen gelungenen Schlusspunkt der ersten Ausgabe des Heimburger Metalnacht Festivals.

Wenn Ihr nicht vor Ort wart, dann sei euch gesagt, Ihr habt etwas verpasst. Daher solltet Ihr euch für das kommenden Jahr das Festival im Auge behalten, denn die Veranstalter arbeiten schon jetzt auf Hochtouren um 2022 wieder ein geniales Festival auf die Beine zu stellen. Wir wünschen euch nun noch viel Spaß mit den Bildern.

Print Friendly, PDF & Email

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*