InSanity, Whatever We Trust und Asinis zerrockten den Panoptikum Club Kassel

 

Im Panoptikum Club im nordhessischen Kassel hieß es am Samstag, den 23. Oktober, „Let´s Rock!“. So waren dank Glory and Fame Music gleich drei geniale Bands in Kassel und von der ersten Sekunde an Vollgas gaben. So ging es mit den Jungs von „Whatever We Trust“ um 19:30 los und mit seinen harten Shouts ballerte Sänger Norman Dahlmanns die Gäste an die Wand. Auch bildete sich eine kleine Wall Of Death, was in diesen Tagen schon fast zu Seltenheit geworden ist. Eine Stunde Musik der Extraklasse mit Songs, die einen nicht stillstehen ließ. Weiter ging es dann mit „InSanity“ aus Paderborn mit einer fetten Packung „Melodic-Death-Metal“ im Gepäck. Als Frontmann Erik Sollmann die Bühne betrat, war klar, dass es im Panoptikum hieß „Welcome to the Show“. Tiefe Growls und harte Gitarrenriffs wurde den Besuchern im Panoptikum um die Ohren gefeuert und bei „Watermark“ wurde geheadbangt was das Zeug angeht. Ein grandioser Auftritt der Mannen um den Meister der Manege. Das i-Tüpfelchen eines musikalischen Highlights wurde durch „Asinis“ gesetzt. Mit Ihrer aktuellen EP „Blood“ feuerten sie aus allen Rohren. Doch nach gut 90 Minuten war das Spektakel im Panoptikum Club zu Kassel vorbei. Alle drei Bands haben mehr als nur abgeliefert und ein Feuerwerk der Extraklasse abgebrannt. Egal wo Ihr eine dieser Bands sehen könnt, solltet Ihr die Chance nutzen und hingehen. Jede der drei Bands hat das Potenzial um ganz groß zu werden. Wir sagen Danke an die Bands und Glory and Fame Music für diesen grandiosen Abend  

Print Friendly, PDF & Email

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*