Am 15. Juni wurde der Quiet Riot-Schlagzeuger Frankie Banali in die Notaufnahme des Kaiser Permanente Woodland Hills Medical Center in Kalifornien eingeliefert.

seit 14 Monaten kämpft er gegen den Bauchspeicheldrüsenkrebs und bekommt derzeit eine Chemotherapie. Über die sozialen Medien berichtet er über seine Einlieferung ins Krankenhaus:

„Ich wurde gerade in die Notaufnahme im Kaiser gebracht… Mir fiel auf, dass es genau wie im Disneyland ist, nur die Warteschlangen sind kürzer und die Fahrgeschäfte sind schmerzhaft langsam… und der Eintrittspreis… Oh mein Gott!“

Wir wünschen dir alles erdenkliche Gute und drücken die Daumen, dass du bald den Krebs besiegt hast

 

 

Ende des Jahres soll das neue Langeisen „Genesis XIX“ erscheinen. Deswegen haben ich die Mannen um Frontmann Thomas „Tom Angelripper“ Such in das Warehouse Studio in Hagen zurückgezogen um mit der Produktion zu Beginnen. Man kann darauf dann zum ersten Mal den neuen Drummer Toni Merkel hören. Das Album wird über SPV/Steamhammer erscheinen.

 

 

Die Jungs von Rezet haben nach den Vorkommnissen in den USA ein frisches Musikvideo zu Ihrem Song ‚Thunder Raiders‘ veröffentlicht. Das Video könnt Ihr euch weiter unten anhören. REZET-Gitarrist/Sänger Ricky Wagner erklärte sehr ausführlich, warum, weshalb und wieso dieser Song mit diesem Video ausgestattet wurde:

„Dieser sehr untypische REZET-Song ist unser Schrei nach Gerechtigkeit und wir wollten das schon seit Langem laut herausschreien. Die neuesten (globalen) Bewegungen, Ungerechtigkeit zu artikulieren und gegen eine ungerechte Regierung und die Behandlung durch die Exekutive aufzustehen, schrien danach, das Video endlich zu veröffentlichen. Dennoch – es geht nicht darum, den Mörder von George Floyd für Promotion-Gründe zu instrumentalisieren. Bei Weitem nicht. Es geht viel tiefer. Diese tragische Art der Gewalt der Unterdrücker soll kein Musikvideo glorifizieren. Was es ist? Es ist nicht Science-Fiction, es ist kein Märchen, es ist die Realität, und diese Realität ist keine Lüge. ‚Thunder Raiders‘ ist unser Schrei nach Gerechtigkeit für jedes menschliche Wesen auf diesem Planeten. Wir sind nicht anders durch unser Erbe, religiöse Glaubensrichtungen, Hautfarbe oder was auch immer. Wir sind alle eins. Die meisten Songtexte auf dem Album „Deal With It!“ drehen sich um (aktuelle) globale Themen und wir werden oft gefragt, ob REZET eine politische Band sind. Wir neigen dazu, diese Frage zu verneinen, weil Politik nie unser primärer Antrieb war, Musik zu machen. Aber Lyrics zu schreiben, ist eine Reflexion der Welt des Schreibenden. Es geht um Themen, die uns über Geburt, Leben, Tod und die Reise dazwischen nachdenken lassen. Wir ermutigen jeden, wachsam zu sein in Zeiten, in denen die Wahrheit so schwer zu erkennen ist, und sich zu erheben für Menschenrechte. Nicht nur unsere und die unserer Lieben, sondern die Rechte aller. Steht auf und geht dazwischen, wenn Ungerechtigkeiten geschehen. Gewalt führt zu Gewalt, so oder so. Wir appellieren an Worte, Weisheit und Liebe. Die Gerechtigkeit muss ihren Weg finden, Punkt! Erhebt euch – wenn die Ungerechtigkeit droht, unsere Natur der Freiheit und Gleichheit zu gefährden. Nutzt euer naturgegebenes Recht, Dinge in Frage zu stellen, zu lernen und zu lieben. STEHT AUF!“

 

Trotz vieler Lockerungen bzgl. Corona können W.A.S.P. ihre „1984 To Headless“-Tour nicht durchführen. Daher erklärte die Band in einem Statement, dass die Tour wegen noch anhaltenden Coronavirus-Pandemie abgesagt ist.

„Wegen der weltweiten Covid-19-Pandemie sind W.A.S.P. gezwungen, ihre „1984 To Headless“-Tour abzusagen. Wegen der Komplexität und zeitlichen Anberaumung zukünftiger Tourpläne kann die „1984 To Headless“-Tour in dieser Zeit nicht durchgeführt werden. Auch wenn wir traurig sind, diese Tour zu verpassen, hoffen wir, irgendwann in der Zukunft diese besondere Tour spielen zu können. In den kommenden Wochen werden wir anlässlich unserer Zukunftspläne eine Bekanntmachung veröffentlichen. Für Ticket-Rückerstattungen kontaktiert bitte den ursprünglichen Verkaufsort.“

 

Das erste Konzert nach dem  Corona Lockdown, wird in Pratteln in der Schweiz starten. Dort werden „Destruction“ im Z7 auf der Bühne stehen. Die Coroan Auflagen gelten immer noch, daher sind die Karten limitiert. Als Support werden „Poltergeist“ mit dabei sein und noch eine weitere Band. Also wenn Ihr ein das erste Konzert erleben wollt, sichert euch schnell ein Ticket. Frontmann Schmier kommentiert:

„Wir haben wirklich nicht erwartet, dass das hier so schnell geschehen wird, aber für uns ist es natürlich großartig, wieder spielen zu können – wir hatten alle miteinander schwierige Monate. Wir fühlen uns sehr geehrt, in einer der besten Live-Venues in Europa zu spielen, das Z7 ist einfach legendär! Es ist großartig, unsere Brüder von POLTERGEIST an Bord zu haben, das hier wird mit Sicherheit eine Nacht sein, an die man sich erinnert!“

 

„The Ghost Inside“ haben vor ein paar Tagen klar Stellung bezogen und mit dem Rauswurf von Bassist Jim Riley klar gezeigt, dass Rassismus ein klares „No Go“ ist. Wenn man dann noch die schlimmen Vorkommnisse aus dem Jahre 2015 betrachtet, wo durch einen Verkehrsunfall Drummer Andrew Tkaczyk ein Bein verlor, Sänger Jonathan Vigil sich den Rücken sowie die Knöchel brach und beide Tourfahrer Ihr Leben verloren, ist es umso schöner zu sehen, dass das gleichnamige Album auf den sechsten Platz in den deutschen Albumcharts gesprungen ist.

Die „The Ghost Inside“-Tracklist:

1. 1333
2. Still Alive
3. The Outcast
4. Pressure Point
5. Overexposure
6. Make Or Break
7. Unseen
8. One Choice
9. Phoenix Rise
10. Begin Again
11. Aftermath