,

Aello von Harpyie im Interview

 

Es war wieder einer dieser trüben Tage im Winter. Die Lampen in der Redaktion wurde langsam gelöscht, doch das grüne Telefon klingelte wieder einmal und Aello von Harpyie war am Telefon. Geschwind fuhren wir die Rechner noch einmal hoch, denn wir wussten, was nun kommt. Schnell wurde der Link versendet und kurz drauf befand sich der Sänger von Harpyie auf unserer virtuellen Couch. Was da dann passiert ist, möchte ich euch nun erzählen

S&B: Guten Abend Aello und Vorweg eine Gratulation zum kommenden Album „Blutbann“ denn es ist großartig, aber darüber dürfen wir ja nicht zu viel verraten, denn es kommt ja erst am 28. Januar heraus.

Aello: Ja danke dafür erst einmal und schön, dass ich hier sein darf

S&B: Ihr habt ja nun 2 Jahre nach Minnewar mit „Blutbann“ ein neues Album am Start. Ihr seid konzeptionell ein wenig weiter gegangen und habt einiges verändert. Warum?

Aello: Ja es klingt ganz anders, also ein bisschen. Das neue Album ist härter und düsterer. Aber das gehört irgendwie zu Harpyie dazu. Wir springen immer ein wenig hin und her zwischen den Welten und erschaffen etwas Neues

S&B: Das ist wirklich interessant, denn einige Passage klingen echt anders. Doch ihr habt ja mit dem neuen Album das gleiche Problem, nämlich Corona was zur Folge hat, dass ihr das Album nicht live präsentieren könnt, wenn es am 28. Januar erscheinen wird

Aello: Das bedrückt einen wirklich sehr. Musik ist Passion und derzeit fällt das halt weg und liegt uns schwer auf der Seele, dass dies nun wieder so ist. Man möchte ja auch den Fans live zeigen was man da produziert hat.

S&B: Das stimmt wohl, doch ein wenig konntet Ihr ja Minnewar präsentieren, wie zum Beispiel beim Weihefest der Stadt Merseburg. Hattet Ihr Lampenfieber oder war das merkwürdig wieder vor vielen Menschen zu spielen?

Aello: Merseburg war nicht das Debüt nach der Pause. Es war unbeschreiblich und eine Befreiung der Extraklasse. Vorher konnten wir auf dem MPS und dem Valhalla Festival uns warm spielen, doch Merseburg war einfach klasse.

S&B: Das glauben wir gern. Doch bei eurem neuen Album gibt es ja eine geniale Box, bei der ein Hammer und ein Pflock dabei ist. Hat das was mit dem Album Konzept zu tun oder ist das einfach eine Hommage an Buffy?

Aello: Ja das Thema des Albums ist ja Blut und Vampire. Es geht auf dem Album um eine toxische Beziehung die einen aussaugt und das erschließt sich einem nicht sofort, wenn man den ersten Song Blutadler gehört hat, in dem es um das Thema Blut geht. Eigentlich wollten wir die Box auch in Sarg Form machen, doch dann wäre die Box unbezahlbar geworden. Mit dem Hammer wollten wir den Fans aber etwas anderes bieten als den Standard wie einen Patch oder ein T-Shirt. Daher haben wir diese Box in Eigenregie produziert. Es gibt noch ein paar Boxen doch viele nicht mehr.

S&B: Kommen wir mal auf den ersten Song „Blutadler“, den Ihr rausgebracht habt. Habt Ihr keine Angst mit einem FSK 18 Label belegt zu werden.

Aello: Ja es ist etwas wodrauf wir Lust hatten und wir haben bei Vikings auch dieses Ritual auch gesehen und wir wussten, dass wir das besser können und ja wir haben dafür tatsächlich einen FSK 16 bekommen.

S&B: Wie schwer war es eigentlich das Album und die Videos zu gestallten in den Corona Zeiten?

Aello: Unglaublich schwer. Man hat zwei Schritte vor und drei zurückgemacht. Obwohl wir sehr viel Zeit hatten, um das Album fertig zu bekommen war es sehr merkwürdig. Andere Alben gingen leichter von der Hand doch wegen der Lage war es sehr schwer

S&B: Wie sieht es bei euch eigentlich mit Tätowierungen aus? Gibt es Reinhäuter wie man sagt oder frönt Ihr alle der Körperkunst und gibt es ein Tattoo was dir selber sehr peinlich ist

Aello: Ja zwei in der Band sind noch ganz ohne Tattoo und der Rest hat mindestens eins. Wenn es um peinliche geht, da sieht man bei mir diese Peinlichkeit nicht mehr, denn den Urlaubsschandfleck habe ich mir mit dem Raben „Nimmermehr“ entfernen lassen. Daher gibt es kein peinliches Tattoo mehr.

S&B: Ja das Thema Tod spielt ja in eurem kommenden Album auch eine Rolle und begleitet uns jeden Tag. Daher stellt sich die Frage, wenn dich das Schicksal des Sensenmannes ereilt. Wo dürfte man dich zur Ruhe betten und welche Musik würde laufen. Wo ist egal, allerdings der Friedhof zählt nicht als Antwort

Aello: Oh das ist eine interessante Frage. Musikalisch wäre es Enya „May it be“ und man sollte mich im Feuer des Schicksalsberges verbrennen.

S&B: Du findest beim Wandern eine alte Lampe und du siehts sie unter dem Dreck ein wenig funkeln. Natürlich reibst du den Dreck herunter und aus der Lampe kommt ein Djin heraus. Nun hast du vier anstatt drei Wünsche sagt der Djin doch, wenn du keinen Wunsch aussprichst, wirst du meinen Platz einnehmen in der Lampe und ich bin frei. Nenne nun deine Wünsche sterblicher

Aello: Oh das ist einfach. Das Ende der Pandemie, ein langes erfolgreiches Leben für meinen Sohn, einmal auf dem Hellfest spielen und einen neuen Computer.

S&B: Wenn du eine Herzdame mit drei eurer Songs bei einem ersten Date beeindrucken möchtest, welche Songs würdest du spielen?

Aello: Oh interessante Frage. Auf jeden Fall „Mädchen im Wasser“, „Kompassrosen“ und „Löwenherz“. Wir haben einfach so unglaublich schöne Balladen, von denen man nicht genug bekommen kann.

S&B: Gibt es auch etwas Peinliches in deiner privaten Plattensammlung?

Aello: Oh ja, denn ich habe „Freedom“ von DJ Bobo und „Narcotic“ von Liquido anzubieten.

S&B: Wenn’s um die Anfänge deiner musikalischen Laufbahn geht. Wurdest du von deinen Eltern supportet oder haben sie die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und gesagt: Junge lern was Anständiges

Aello: Die haben das am Anfang nicht so wirklich ernst genommen, denn ich habe am Anfang einige Projekte gehabt, die nicht so erfolgreich waren. Daher war das nie ein Thema.

S&B: Aber man weiß ja nie was passiert, doch wenn es bei dir brennen würde, welche zwei Dinge würdest du aus den Flammen retten. Da alle Lebewesen laufen können, sind diese ausgeklammert aus der Frage

Aello: Mein Handy, denn da ist alles drauf was mit der Band zu tun hat und meinen Computer, denn da ist alles andere Wichtige drauf.

S&B: Kommen wir nun aber zu letzten und wichtigsten Frage! Wenn du ein Tier wärst, welches Tier wärst du und warum?

Aello: Ich glaube ich wäre ein Fuchs. Zum einen wegen der roten Haare und weil die Füchse sehr schlau und umsichtig sind.

S&B: Vielen Dank für das Interview und einige Einblicke in das kommende Album „Blutbann“. Wir wissen ja schon wie es klingt und können nur einen Songtext einer Düsseldorfer Band zitieren, wenn es um das neue Werk geht: „Bitte Kauf mich!“  

Aello: Ja vielen Dank für das Interview, es hat Spaß gemacht und war abwechslungsreich.

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.