,

Rise Of Kronos im Interview mit den Rock und Metal Piraten

 

Am späten Sommerabend klingelte das Redaktionstelefon und die Mannen von RISE OF KRONOS waren an der Leitung. Kurzerhand gaben die Tim und Jhonnie uns ein kleines Interview.

S&B: Wie seid ihr eigentlich auf den Namen der Band gekommen.

ROK -Tim: Joar, wir sind eigentlich unter dem Namen „Surface“ gestartet und hatten zehn erfolgreiche Jahre. Doch nachdem wir unser Album „River Of Souls“ rausgehauen hatten merkten wir das es irgendwie stagnierte, weil wenn man Online den Namen eingegeben hatte, dann bekam man alles andere als die Band heraus. Daher musste ein neuer Name her.

ROK – Jhonnie: Ja das zweite Album von Surface hieß Rise Of Kronos und da man einen neuen Namen brauchte, war somit eine Brücke geschlagen von der alten Band zur neuen.

S&B: Ihr seid ja voll am Durchstarten und habt euer Album rausgehauen so kurz nach dem Lockdown. Wann habt ihr das Album eigentlich begonnen

ROK – Tim: Ja das Album wurde komplett im Lockdown geschrieben und produziert

ROK – Jhonnie: Ja und das war sehr spannend denn wir hatten ja in Hamburg die Ausgangssperre und da wir von Eike und Danny aus den Chamäleon Studios eine Bescheinigung bekommen hatten, dass wir das berufsmäßig machen und durften wir auch nach 22 Uhr noch etwas an dem Album schrauben.

S&B: Aufm Schirm hatten wir euch erst beim Metalhornz Festival von der Chrissi Ferdinand. War das euer erster Gig in der Saison oder wart ihr vorher schon unterwegs

ROK – Jhonnie: Nein das Metalhornz war unser zweiter Gig, denn wir waren zuvor auf dem Metal Frenzy. Wir waren da auch ein wenig im Tour Modus und etwas geschlaucht. Aber das gehört doch auch dazu.

S&B: Ihr kommt ja aus Hamburg und für Bands ist das Pflaster nicht gerade einfach. Wie schwer ist es sich da durchzusetzen bei der Fülle an Bands

ROK -Tim: Man muss sehr viel Spielen, Präsenz zeigen und Spaß dran haben. Aber es kann sein das unser eigenes kleines Festival, das „Unleash The Kraken“ was in die elfte Runde geht, zum Erfolg geführt hat. Aber auch unsere Genre Zugehörigkeit im Death-Metal gehört dazu.

S&B: Wenn ihr auf Tour seid, was für Musik läuft bei euch im Radio?

ROK – Tim: Och das ist unterschiedlich. Unsere eigene Musik läuft eigentlich gar nicht. Es kann sein das es mal nen Podcast ist oder Retro 90.er oder aus dem Death-Metal Genre.

S&B: Gibt es irgendeine Scheibe eurer eigenen Plattensammlung, die euch peinlich ist?

ROK – Tim/Jhonnie: Ne da gibt es nichts, denn jede Musik hat ihre Berechtigung und daher ist da nichts wirklich peinlich

S&B: Ist euch bei euren Auftritten schonmal was Skurriles oder Verrücktes passiert?

ROK – Jhonnie: In der Rockfabrik Ludwigsburg, ist Tom die Stimme verreckt und Tim musste einspringen, aber das war nicht das schlimme, doch die kleine Bühne, auf der wir gespielt haben, war gefliest. Wer zur Hölle fließt eine Bühne, denn man muss nicht Schlittschuhlaufen.

S&B: Erinnert an Frozone aus „Die Unglaublichen“ und daher wäre nun eine Frage von uns, wenn ihr ein Superheld wärt, welcher wärt ihr und welche Superkraft hättet ihr?

ROK – Tim: Joar meine Superkraft wäre meine Haare lang und kurz wachsen zu lassen und mit denen alles Mögliche können wir Mr. Octopus und mein Kostüm wäre ein Lila Onesie.

ROK – Jhonnie: Ich könnte mich in einen Verstärker transformieren. Dann würde der perfekte Spind herauskommen und jede Klinke würde passen. Optisch würde es in die Richtung der Marshall Verstärker gehen.

S&B: Ihr seid echt kreativ, daher die nächste Frage. Wenn ihr eine Disney Prinzessin wärt, welche wärt ihr.

ROK – Tim: Raya weil ich voll geil mit dem Schwert abgeht und ne richtig gute Message rüberbringt.

ROK -Jhonnie: Arielle, denn die kann unter Wasser atmen, mit Tieren reden, was gibt es Geileres

S&B:  Wenn es bei euch brennen würde, welche zwei Dinge würdet ihr retten. Menschen und Tiere können sich selber retten. Es geht rein um die Gegenstände

ROK – Tim: Ein Bild, das mir Tom geschenkt hat, weil ich Trauzeuge bei seiner Hochzeit war. Wir stehen da alle auf er Bühne und lächeln uns an. Hoher Emotionaler Wert und den Laptop, weil da alles drauf ist

ROK – Jhonnie: Joar, Brieftasche und Laptop, denn das ist das wichtigste, weil die Dokumente wiederzubekommen ist echt anstrengend.

S&B: Wenn ihr ins Gras beißt, wo wollt ihr beerdigt werden und welche Musik würde laufen

ROK – Tim: Seebestattung, weil ich sehr in der nordischen Mythologie verhaftet bin und von Versengold „Haut kein Stein“

ROK – Jhonnie: Seebestattung und Knorkator mit Ferien in Algerien, die 13 Minuten müsste jeder dabei ertragen

S&B: Wenn ihr einen DeLorean hättet und einen letzten Sprung durch die Zeit machen könntet, in welche Zeit würdet ihr springen und mit wem würdet ihr auf der Bühne stehen wollen, um zu musizieren

ROK – Jhonnie: Ins gute alte 1983 um mit Metallica oder Exodus auf Tour gehen. Gutes altes Old School Bay Area Gezappel.

ROK – Tim: 1985 und mit Queen unterwegs gewesen sein, das wäre genial gewesen

S&B: Wenn ihr bei einem Date eure Flamme gegenüber mit einem Song eurer Band beeindrucken wollen würdet, welchen Song würdet ihr wählen

ROK – Tim/Jhonnie: Allegory of the Cave, denn der ist einfach die komplette Zusammenfassung des Albums und bietet verdammt viel Abwechslung

S&B: Wenn Ihr jungen Musikern, die gerade anfangen wollen Musik zu machen etwas raten könntet, was wäre das?

ROK – Jhonnie/Tim: Sucht euch coole Leute, werdet euch klar was ihr wollt und drauf los. Wichtig ist halt ihr Spaß habt und die Musik liebt, denn Musik ist die Sprache der Seele.

S&B: Wenn Ihr eine Wurst wärt, welche wärt ihr?

ROK – Tim: Eine Kackwurst

ROK – Jhonnie: Eine Currywurst, denn jeder mag die Currywurst

Wir sagen danke für diese heitere Interview und hoffen euch bald wieder Live zu sehen, denn euer Festival im Oktober reizt uns sehr. Wenn Ihr da draußen auch zu diesem Festival wollt, hier ist der Link dafür. Wir sagen daher nur noch, Keep calm, rock up your life and bang your head