,

Hexenbrann, Bitchhammer, Burden Of Grief und Endseeker ließen das Bandhaus Leipzig erzittern

 

Das Bandhaus in Leipzig hatte zum Winter Festival (Die Sommer Edition) geladen und das mit einer fetten Bandauswahl für die zwei Tage. Wir waren am Freitag vor Ort und dieser Tag war ein echter Kracher. Eröffnet wurde der Abend durch Hexenbrann aus Görlitz. Diese legten auch gleich los wie die Feuerwehr. Ein Kracher nach dem nächsten wurde gezündet, so dass die Metaller vor der Bühne ins Schwitzen kamen. Das galt auch für die Jungs auf der Bühne denn die zeigten, dass sie es echt draufhaben. Ein Geheimtipp für euch, falls ihr sie nicht kennen solltet. Nach kurzer Umbauphase ging es dann mit Bitchhammer in die vollen. Die Lokalmatadoren machten auch mächtig Dampf in der Hütte und langsam tropfte es von der Decke. Einfach genial was die Black-Thrasher da hinlegten.

Die CO-Headliner von Burden Of Grief aus dem nordhessischen Kassel feuerten zu Beginn gleich „Cold Fire“ ab. Sänger Mike Humann kam dabei schon so ins Schwitzen, dass sein Shirt am Körper klebte. „Nightmare Within“ forderte richtig zum Headbangen ebenso wie „Immense Infinty“. Am Ende gab es mit „Rise Like A Phoenix“ den letzten Kracher der Jungs, bevor die Bühne für Endseeker umgebaut wurde. Diese gaben über eine Stunde Vollgas und hängten noch etwas mehr hinten dran. Ein perfekter Abend mit vier genialen Bands, die ihr sehen solltet, falls ihr nicht dabei wart in Leipzig