Gum Bucket im Interview mit unserm Pulverjungen Dirk Donkeyman

 

Letztes Wochenende war unser frischer Pulverjunge Dirk Donkeyman beim Stadtfest Gronau neben dem legendären rock´n´popmuseum unterwegs.  Nach dem Gig gab es die Gelegenheit sich mit den Stoner Rockern von Gum Bucket zu plaudern.

S&B: Ahoi, im Westmünsterland und in den Niederlanden seid ihr ja bekannt wie ein bunter Hund, mögt ihr euch für unsere Leser kurz vorstellen und seit wann genau gibt´s euch eigentlich genau und wie habt ihr euch gefunden?

GB Uwe: Wir sind eine norddeutsche Rockband der „Best Ager“ und spielen unsere Songs mit viel Liebe, einem dicken Sound und jeder Menge Energie. Wir spielen live und laut mit zwei rauen Gitarren, einem Killer-Bass, einer einzigartigen Stimme und einem groovyen Schlagzeuger. Entstanden sind wir vor rund 12 Jahren, also im Jahr 2010. Anfangs als Namenlose Band in komplett anderer Besetzung, wovon nur Hügi und ich übriggeblieben sind. Schließlich stießen Markus, Stefan und zuletzt unser Drummer Simon dazu. Irgendwie, vielleicht mit etwas Magie oder Schicksal, entstand so die beste Formation, die wir je hatten. Vor allem menschlich. Ich liebe sie alle!

S&B: Einer meiner Standardfragen, die ich mir auch selbst bei so manchen Bandnamen stelle, ist ja immer, wie der Bandname entstanden ist und ob hinter der Namensgebung vielleicht eine lustige Geschichte steckt. Wie sah es bei euch aus?

GB Uwe: Der Bandname ist eher aus einem Impuls entstanden. Das Kind musste einen Namen haben…So hatte jeder seine Vorschläge eingebracht und einer davon war letztendlich Gum Bucket. Wir fanden ihn halt witzig und es gab den Namen noch nicht. Das war uns wichtig.

S&B: Kaum eine Band, die ich bisher live erleben durfte, wirft in ihrer Beschreibung so viele Genre in einen Topf, wie ihr. Von Stonerrock, Grunge, Alternative Rock, Power Rock über Cross-Over bis zum Garage Rock ist die Rede.  Wenn man mal vereinfacht fragt, welche 3 Bands haben euch bzw. Euren Sound am meisten beeinflusst?

GB Uwe: Was den Musikalischen Einfluss betrifft, ist da in erster Linie der persönliche sehr Unterschiedliche Geschmack der Bandmitglieder zu nennen. Markus ist ein Fan von Led Zeppelin und U2. Hügi mag von Stoppok über Filter und Billy Talent alles. Stefan ist Guns´n´Roses Fan durch und durch. Simon ist ein Foo Fighters Jünger und ich bin mit AC/DC, Iron Maiden, Ozzy und Co groß geworden.

Da ist der Musikalische Input vielfältig. Und das ist auch das spannende und gut so.

Wir suchen immer nach neuen Sounds und Stilrichtungen.

Das macht unsere Mucke auch abwechslungsreich, wie ich finde.

S&B: Ihr habt in den letzten Jahren schon einige Songs produziert. Welchen Gum Bucket Song würdet ihr am liebsten beim Einzug in ein Box Match spielen?

GB Uwe: Das wäre wohl „Best For Last“ Der Song knallt gut und war jahrelang unser letztes Stück im Set. Das Beste kommt zu Schluss halt….

S&B: Und gibt es einen Song, der Euch besonders wichtig ist und auf jedem Gig gespielt wird? Falls ja, welcher Song ist das und warum darf er nicht fehlen?

GB Uwe: Das ist eindeutig unser Song „Touch the Sky“, damit eröffnen wir inzwischen jede Show.

S&B: Gibt’s ein Gum Bucket Konzert an, das ihr euch immer wieder gerne erinnert?

GB Uwe: Mein persönliches Konzerthighlight war der Auftritt vor 3000 Leuten bei der Enthüllung der Lindenbergstatue in Gronau.

Aber das ist subjektiv und da wird Dir mitunter jeder eine andere Veranstaltung nennen.

S&B: Eine gute Fee gibt euch die Superkraft durch die Zeit reisen zu können und die Möglichkeit eine Band als Support Act zu begleiten. In welchem Jahr und bei welcher Band landet ihr?

GB Uwe: Als oller AC/DC Fan natürlich würde ich ins Jahr 1978 reisen. Als Vorband für AC/DC mit der Powerage LP im Gepäck, das ist mein persönliches Lieblingsalbum mit Bon Scott, da krieg ich beim Gedanken dran schon eine Monstergänsepelle.

GB Stefan: Ach, AC/DC, für mich wäre es der zweite Juli 1991, als Guns´n´Roses ein Konzert in St. Louis abgebrochen haben und die Fans daraufhin das komplette Riverport Amphitheater zerlegt haben, unterbrach Gunners Fan Stefan.

S&B: Nachdem ihr nun frisch die EP „From Inside“ veröffentlicht habt, worauf dürfen sich Fans im nächsten Jahr freuen? Ist vielleicht eine LP geplant?

GB Uwe: Wir werden im Herbst und Winter wieder an neuen Songs arbeiten, wenn die Bandkasse es wieder hergibt. Wir sind halt alle Amateure, die noch ganz normal arbeiten gehen müssen und auch familiär gebunden sind. Gemeinsame Schaffenszeit muss da erstmal freigeschaufelt werden. Aber am vierten November spielen wir nochmal live in Ratingen, da freuen wir uns sehr drauf. Komm doch gerne vorbei, das wird unser letzter Live-Gig in diesem Jahr sein.

S&B: Sehr gerne und vielen Dank für eure Zeit, sowie für dieses kurze Interview!