KSV Hessen Kassel – 3:1 Niederlage beim FSV Mainz 05 II

 

Kassel/Mainz – Der Aufwärtstrend der Löwen aus Kassel wurde jäh gestoppt. Bei der Reserve des FSV Mainz 05 verlor das Team von Trainer Tobias Damm mit 3:1. Bitter, denn es ging alles so gut los für den KSV, da eine Flanke von Serkan Durna Angreifer Noah Jones am zweiten Pfosten erreichte, doch dieser verzog etwas und der Ball ging knapp am Tor vorbei ans Außennetz. Die Anfangsphase der Partie gehörte auch den Löwen bis in der 12. Minute Ben Bobzien die 1:0 Führung erzielte. Danach spielten die Löwen zwar tapfer weiter doch. nach vorne ging nicht viel zusammen. Ein Fernschuss aus gut 25 Metern von Timothé Rupil brachte dann die Hausherren aus Mainz mit 2:0 in Führung (32.) und nur 11 Minuten später klingelt es wieder im Kasten von KSV Keeper Sündermann. An allen drei Treffern konnte der Neuzugang nichts ausrichten. Mit diesem Rückstand ging es dann in die Pause.

Nach dem Pausentee ging es so weiter wie in der ersten Halbzeit. Die Mainzer pressten und die Löwen hatten alle Mühe sich zu befreien. Nach einer Balleroberung in der 58. Minute hatte Marcel Fischer die Riesenmöglichkeit, um den Anschlusstreffer zu erzielen, doch der traf den Ball nicht richtig. In der 67. Minute war es dann endlich so weit, denn nach einer Flanke von Maurice Springfeld auf Nils Stendera, köpfte dieser aus elf Metern zum 1:3 ein. Die Löwen bäumten sich richtig auf, doch nach der Gelb/Roten Karte von Nael Najjar war der Wille gebrochen. Doch wenn dieser Platzverweis nicht schon bitter genug wäre, gab es noch einen zweiten für die Löwen, denn der eingewechselte Steven Rakk musste nach einem rüden Einsteigen mit glatt Rot auch noch vom Feld. Schmerzhaft für das nächste Heimspiel, denn Trainer Tobias Damm muss nun auf zwei Leute verzichten. Bei Najjar ist es nur ein Spiel, doch Rakk wird mindestens zwei Spiele fehlen. Somit ein mehr als bitterer Tag für den KSV. 

FSV Mainz 05 II – KSV Hessen Kassel 3:1 (3:0)

Mainz: Mohn – Shabani (74. Richter), Trapp, Hartmann – Patö, Rupil (85. Wilhelm, Sabani, Mamutovic – Mizuta (60. Jung) – Bobzien (74. Laux), Derstroff (60. Könighaus)

Kassel: Sündermann – Springfeld, Starostzik, Nennhuber – Najjar, Brill, Stendera (79. Rakk), Durna (85. Mißbach)- Vesco (68. Iksal) – Fischer (68. Dawid), Jones (79. Mogge)

SR: Reitermayer (Heidelberg) – Z: 350

Tore: 1:0 Bobzien (12.), 2:0 Rupil (32.), 3:0 Derstroff (43.), 3:1 Stendera (67.)