Foto: Screenshot/Wacken/ICS. All rights reserved.

Moin moin meine Freunde des guten Musikgeschmacks. Die Tage werden immer weniger bis zum 30. Wacken Open Air. Dieses Jahr haben sich die Organisatoren einige Gedanken gemacht und setzen ein Zeichen für den Klimaschutz.

Es ist bald soweit und die Vorbereitungen für das 30. Wacken Open Air sind fast abgeschlossen. In knapp einer Woche geht es los und dann bebt der „Holy Ground“ wieder. Ihr müsst euch wie jedes Jahr auch wieder Vorbereiten und daher haben wir ein paar Infos für euch die nützlich sein können.

Die Organisatoren haben vorab schonmal den Geländeplan hochgeladen, denn es gibt eine Vielzahl von Veränderungen. Auch für die Camper ändert sich einiges und deswegen gibt es auch hier einen Übersichtsplan.

Die Klimakrise ist auch für die Organisatoren präsent und deswegen wird ab diesem Jahr verstärkt auf Umweltbewusstsein gesetzt. Das gilt für die Organisatoren, aber auch Ihr solltet auf den Umweltschutz achten bei euren Vorbereitungen. Die Organisatoren haben daher eine Liste rausgegeben was sich ändert und was Ihr beachten sollt. Falls Ihr keinen Bock habt zu lesen, dann scrollt nach unten zum Video und zieht euch alles viral rein.

Tipps für euch:

  • Kauft nicht Unmengen an Lebensmitteln ein, die Ihr am Ende nicht verbrauchen könnt. Am besten kauft Ihr vor Ort ein, denn dieses Jahr gibt es ein Kaufland auf dem W:O:A Gelände.
  • Falls Ihr zu viel mitgebracht habt, dann schmeißt die Lebensmittel nicht einfach weg, sondern spendet sie dem Foodsharing e.V.
  • Versucht viele Verpackungen zu vermeiden und setzt zum Beispiel auf Tupperware, denn auch Nudeln kann man vorher schon selbst vorbereiten und muss nicht die Konserven Dose nutzen oder die Verpackten Nudeln mitbringen.
  • Lasst bitte nicht die ganzen Grills, mini Kühlschränke und Kühlboxen auf dem Camping Ground stehen, denn das ist teilweise Sondermüll und muss kostspielig entsorgt werden.
  • Wenn Ihr meint euer Zelt oder euer Schlafsack hat ausgedient, dann schmeißt die Sachen bitte nicht in den Müll, sondern gebt die Sachen bei „Engel in den Straßen“ ab, die Bedürftigen auf er Straße helfen
  • Wenn Ihr raucht, dann schmeißt eure Kippen nicht einfach irgendwohin, sondern nutzt ein kleines Döschen wo Ihr die Kippen reinmacht. Warum fragt Ihr euch bestimmt. Das ist ganz  einfach erklärt. Das Zeugs braucht 15 Jahre bis es verrottet ist und zum andern belastet es den Boden mit Schadstoffen.
  • Plastikstrohhalme solltet Ihr vermeiden. Es gibt großartige Strohhalme aus Bambus die man später auch waschen kann, um sie später mehrfach zu benutzen. Falls euch das zu teuer ist in der Anschaffung, dann nutzt einfach eine Makkaroni, um euer Getränk aus dem Becher zu schlürfen.
  • Make Up in Form von Glitzersprays für die Haare braucht Ihr doch beim besten willen nicht. Zum einen hat das nichts mit Heavy Metal zu tun und zum Zweiten verursacht das Zeugs mehr Umweltschaden als euch lieb sein kann.

Das setzten die Wacken-Organisatoren um:

  • Artikel werden vermehrt aus Deutschland und der Region bezogen. Das betrifft unter anderem die Pfandbecher auf dem Gelände.
  • Alle Essensstände dürfen kein nicht kompostierbares Einweg-Plastikgeschirr mehr ausgeben und sollen auf entsprechende Alternativen ausweichen.
  • Drucksachen wurden drastisch reduziert.
  • Backstage werden vermehrt echte Gläser verwendet.
  • Elektro-Fahrräder, -Autos und -Roller ergänzen den Fuhrpark und ersetzen Verbrenner.
  • Verstärkter Einsatz von Mehrwegflaschen und Bechern statt Pappbechern und ähnlichen Behältnissen.
  • Verbesserung der Mülltrennung auf dem gesamten Festival.
  • Einsatz von Wasser-sparenden Vakuumtoiletten an mehreren Standorten.
  • Stärkung der Reisepartner durch koordinierte Promo und World Metal Camp, Gruppenanreise statt Individualverkehr.

Wir hoffen, dass Ihr mit diesen paar Beispielen schon viel machen könnt und den Footprint des W:O:A verbessern könnt, denn nicht nur „Lautstark gegen Krebs“ muss unterstützt werden, sondern auch unsere Umwelt. Daher seid mit dabei und helft beim Umweltschutz.

Moin moin meine Freunde des Guten Musikgeschmacks. Die Tage werden immer kürzer bis es in Nordhessen so richtig mit Voller Kraft voraus in das geilste Metal Festival geht. Rock am Stück ist die Perle des Heavy Metals in Nordhessen und hat wieder eine paar hochkarätige Kaliber für euch aufgefahren. Ein echt starkes Programm und einfach genial.

AIRBOURNE, EISBRECHER, AMORPHIS, HÄMATOM, CALIBAN, ROSE TATTOO, TANZWUT, PYOGENESIS, KRYPTOS, OST+FRONT, ELVENKING, TOXPACK und 28 weitere Bands live auf ROCK AM STÜCK 2019

ROCK AM STÜCK rockt auf hohem Niveau weiter und präsentiert für die 2019’er Auflage vom 18. bis 20. Juli erstklassige Namen und das umfangreichste Programm in der Geschichte des Festivals: insgesamt 38 Bands versprechen Großes, das Open-Air-Festival im nordhessischen Fritzlar setzt seinen Weg fort und bietet seinen bundes- und europaweiten Besuchern wieder einen Mix aus Rock,
Metal, NDH und Deutschrock.

Eine Neuigkeit sind drei gleichwertige Tage, die von Donnerstag bis Samstag auf der Mainstage und der Beergarden-Stage stattfinden. Am Donnerstag Abend findet erstmalig die AFM-LabelNight auf der Mainstage statt, welche ein langes Wochenende voller Live-Programm und einem bekannt erstklassigem Rahmenprogramm einleitet: Feuer- & Pyroshows, Hohenfeuerwerke und vieles mehr, abgerundet von einem abwechslungsreichen kulinarischen Angebot und einer Rock & Metal-Shoppingmeile.

Wie gewohnt liegen alle Campgrounds in unmittelbarer Nähe zum Festivalgelände und sind im Festivalticket-Preis bereits inklusive! Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist die zentrale Lage: ROCK AM STÜCK findet in 34560 Fritzlar, mitten in Deutschland, statt und bietet seinen bundes- und europaweiten Fans dem entsprechend kurze Wege, egal ob man mit Bus, Bahn, dem eigenen Auto oder in einer Gruppe mit Wohnwagen bzw. Wohnmobilen anreist. Zwischen den Tagesparkplätzen in Fritzlar und dem Festivalgelände verkehren zudem Shuttlebusse.

Der Ticketvorverkauf läuft auf Hochtouren – sichert Euch für nur 87,99 € Euer Orig. RaS-Festivalticket für drei metallisch-rockige Tage in familiärer Atmosphäre in Nordhessen’s einzigartigem RaS-Valley. Zudem sind limitierte Tagestickets erhältlich.

www.Rock-am-Stueck.de

www.facebook.com/RockAmStueck

www.Metaltix.com

Moin,moin meine Spacken, bald ist es soweit, bald ist Wacken. Nur noch 100 Tage dann geht es wieder auf den Acker. Aber wie jedes Jahr kommt der Metalhase mit ein paar Geschenken aus Wacken daher.

Dieses Jahr landen im Osternest ein Haufen an Überraschungen, denn die Wackinger haben neue Bands für euch.

53 neue Bands zum Osterfest!

Für den heutigen Sonntag haben wir ein pralles Osternest vorbereitet – gleich 53 neue Bands stoßen zum Lineup dazu.

Die neuen Bands decken eine große Bandbreite an Genres ab und neben alten Freunden wie Saxon, Axxis, Unleashed oder dem neusten Projekt von Alestorm Mastermind Christopher Bowes haben wir auch viele spannende Newcomer verpflichten können.

Die neuen Bands in alphabetischer Reihenfolge:

Acres, Alabama Black Snakes, Axxis, Bai Bang, Bloodywood, Brass Against, Brenner, Cancer, Cesair, Christopher Bowes and His Plate of Beans, Coppelius, Damnation Defaced, Dampfmaschine, Der Fluch des Drachen, Diamond Head, Diary of Dreams, Die From Sorrow, Dream Spirit, Drunken Swallows, Duivelspack, Extrabreit, Fiddler’s Green, Jared James Nichols, Kvelertak, Molllust, Mono Inc, Monstagon, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Nailed To Obscurity, Operus, Paddy and the Rats, Ragnaröek, Reckless Love, Reliquiae, Saor, Saxon, Sibiir, Sikth, Skald, Skyline, Skynd, Soul Demise, Stoneman, Tanzwut, The Linewalkers, The Moon & The Nightspirit, The O’Reilleys and The Paddyhats, The Rumjacks, The Sinderellas, Tuxedoo, Unleashed, Victims of Madness, Violons Barbares

Die Tage werden weniger und das 30 jährige Jubiläum von Wacken, dem größten Metal Festival steht an. W.O.A hat ein rundes Dreieck für das Wacken Triple X geschaffen. Was ihr wisst nicht was W.O.A ist? Echt? Man, da muss der olle OPI mal das Geschichtsbuch rausnehmen.

Also: Es war einmal, vor langer Zeit, so ca. 30 Jahre her. Da stellten sich ein paar junge Männer voller Tatendrang auf einen Acker, irgendwo im nirgendwo. Was tun die da bloß, dachten sich die Menschen, die das sahen? Und schauten genau hin. Dort standen Musiker und zu deren Klängen bewegten sich die Männer und schüttelten wild Ihre Köpfe.

Das was niemand ahnte, zu diesem Zeitpunkt, dass es 30 Jahre Später, in diesem kleinen verträumten Dörfchen namens Wacken, irgendwo in Schleswig-Holstein, das größte Rock und Metallfestival entstehen würde. Das Dörfchen Wacken, wird, wenn das W.O.A steigt, im Nu zu einer Kleinstadt. Mit Bands, Teams, ehrenamtlichen Helfern, Securitis, Sponsoren, Presseteams und Besuchern sind ca. 100.000 Menschen in Wacken. Einfach ausgedrückt: Wahnsinn.

Naja, aber der Wahnsinn braucht ja auch etwas, um Spaß zu haben und den ganzen Tag, wenn es die Kondition mitmacht, zu Headbangen. Das was Spaß macht und Spaß bringt ist das Billing. Klar nach dem Motto: „Drumherum ist nur dabei, denn das Festival ist der Headliner“, hat auch das Billing Team von Wacken wieder darauf geachtet, dass eine sehr gute Mischung an Bands geschaffen wurde.

Wer lieber auf Mainstream steht und jedes Jahr die gleichen Bands sehen will, der ist auf andern Festivals besser aufgehoben. Wacken ist die Maschine, die große Bands zeigt und junge Bands aufbaut, damit diese dann die Stars von morgen sind.

Es gibt sehr viele Highlights aber alle aufzuzählen, wäre langweilig und so könnt ihr euch selbst durch das Line Up wursteln und eure Highlights herauspicken. Was ihr aber nicht verpassen solltet, ist Slayer, Within Temptation, Anthrax, Subway to Sally, Hammerfall, Sabaton, Meshuggah, Battle Beast, Eisbrecher und Vogelfrey. Diese Bands stehen nur exemplarisch für die 120 Band`s die zum Wacken Triple X anreisen. Ich hoffe ich seh ein paar Spacken vom letzten Jahr wieder auf Wacken, denn der Rock OPI ist mit der Knipse wieder da und braucht euch als Motiv, denn Ihr seid der Star vom WOA. Keep calm and bang your head!

Moin, Moin Ihr Spacken, es ist noch nicht Wacken aber ein anderes Festival sorgt für heioße News. Das Open Flair, kurz OF bestätigt nach DIE FANTASTISCHEN VIER, THE OFFSPRING, BULLET FOR MY VALENTINE, GOOD CHARLOTTE, BOSSE, DONOTS, MUFF POTTER, OF MICE & MEN  zwölf weitere Bands für das 35. Open Flair vom 7.-11. August 2019:

VON WEGEN LISBETH
Mit ihrem großartigen Album „Grande“ feierten sie 2016 ihren Durchbruch. „Fünf junge Berliner finden die stilistische Mitte aus AnnenMayKantereit und Bilderbuch und feiern funky Indie-Pop“, schrieb das Intro-Magazin damals und wurde der Band damit doch nur halbwegs gerecht. Denn die genannten Bezugspunkte sind aller Ehren wert, aber Von Wegen Lisbeth waren schon da über Vergleiche erhaben. Was sie in Songs wie „Meine Kneipe“, „Bitch“ oder „Wenn du tanzt“ leichtfüßig entfalten, hat einen wahrlich eigenen Charme. Da trifft tanzbare Gitarre-Schlagzeug-Bass-Instrumentierung auf Kinderglockenspiel, Steeldrum und Omnichord (eine kleine elektrische Harfe) und die geistreichen Texte umarmen bittere Ironie, Großstadtmelancholie und pointierte Punchlines. Für 2019 ist ein neues Album geplant und das Beste kommt jetzt: Nach ihren zwei Berlin-Shows im Mai und vor ihrer großen Blitz-California-Tour schauen Von Wegen Lisbeth bei uns vorbei!

BEYOND THE BLACK
So schnell kann es gehen. Ihre Live-Premiere spielten Beyond The Black beim Wacken Open Air 2014, nachdem die Veranstalter einige Demoaufnahmen der gerade gegründeten Band gehört hatten. Im darauf folgenden Frühjahr erschienen dann ihre „Songs Of Love And Death“, die sich zehn Wochen in den deutschen Charts halten konnten und schließlich vom Metal Hammer zum besten Debütalbum 2015 gekürt wurden. Bereits 2016 folgte das zweite Album „Lost In Forever“, Beyond The Black schafften es damit auf Platz 4 der Charts und machten unter anderem als Support von Korn und den Scorpions eine ausgesprochen gute Figur. Und nach der Veröffentlichung des dritten Albums „Heart Of The Hurricane“ fliegt der Symphonic Metal aus Mannheim auch 2019 voll auf Erfolgskurs. Nach ihrer Teilnahme an der sechsten Staffel der TV-Show „Sing meinen Song“ ist Jennifer Haben mit Beyond The Black live beim Open Flair zu erleben!

YUNGBLUD
Schon mit der Ska-infizierten Single „I Love You, Will You Marry Me” (2017) machte Yungblud als gerade einmal 19-jähriges Talent auf sich aufmerksam. Oder um es etwas bildhafter zu formulieren: Maßgebliche Teile der britischen Musikkritikkreise standen Kopf vor einem jungen Mann mit Hand und Fuß. „We might have seen the future and it looks like Yungblud”, staunte etwa der ehrwürdige NME nach einem Konzertbesuch. Bei Fuse.tv sprach man etwas sachlicher von einem wagemutigen Künstler mit sozialem Bewusstsein, der keine Angst vor genreübergreifenden Protestsongs hat. Und sein Sound ist dabei tatsächlich so abwechslungsreich wie seine Einflüsse: Irgendwo zwischen Jamie T, Twenty One Pilots und den Arctic Monkeys entstehe ein gewaltiger Clash aus Punk, HipHop und UK-Garage, heißt es im Pressetext. Im Sommer 2018 ist das Debütalbum „21st Century Liability“ erschienen und wir freuen uns sehr auf einen der spannendsten Newcomer Englands!

DIE KASSIERER
Die mächtigen Kassierer! Das ist doch kein ganzer Satz, sagen die Linguisten. Einen ganzeren Satz kann es gar nicht geben, halten wir dagegen. Ganz ist doch gar nicht steigerungsfähig, wissen wiederum die Linguisten. Und was erwidern wir? Das ist doch nicht unser Bier! Denn wenn Wolfgang „Wölfi“ Wendland, Mitch Maestro, Volker Kampfgarten und Nikolaj Sonnenscheiße auf der Bühne stehen, dann ist so ziemlich alles andere egal. „Band und Publikum finden (…) zu einer stets neuen, verblüffenden und kaum fassbaren Performance zusammen“, heißt es im Pressetext der 1985 gegründeten Kultcombo aus Bochum-Wattenscheid. Auf dem Höhepunkt des beherzten Spektakels zwischen Punkrock, Ska. Country, Techno, Volksmusik und vielem mehr sieht man nicht selten fröhliche Freikörperkultur bis zum tapferen Unterhosentausch. So mancher Zeuge meint: Wenn man Die Kassierer gesehen hat, dann hat man alles gesehen.

FRITTENBUDE
Mit dem Song „Mindestens in 1000 Jahren“ haben sie sich 2008 erstmals größeren Fankreisen empfohlen und 2013 haben sie auch in Eschwege mit einem Funken sprühenden Auftritt klargestellt, wie man Electropunk buchstabiert: nämlich Frittenbude! Zwei Jahre später kam dann das mittlerweile vierte Album heraus und bescherte den nach Berlin ausgewanderten Bayern den bis dato höchsten Charteinstieg ihrer Karriere. Und jetzt das: Für 2019 ist endlich wieder ein neues Album angekündigt und die im Oktober veröffentlichte Single „Die Dunkelheit darf niemals siegen“ ist ein sehr viel versprechender Vorbote. Wir freuen uns sehr über die Rückkehr zum Open Flair, denn insbesondere die Live-Shows bringen jeden Boden zum Beben – mit einer furiosen Mixtur aus Rap, Punk, Techno und Elektro-Bounce. Oder wie es im Pressetext der Band heißt: „Frittenbude live ist wie eine Kneipenschlägerei auf Acid mit Kuscheltieren.“

WINGENFELDER
Ein kleiner Rückblick im Schnelldurchlauf: 2007 hatte Kai Wingenfelder ein Soloalbum mit dem bezeichnenden Titel „Alone“ herausgebracht. Als er dann nach dem vorläufigen Ende von Fury In The Slaughterhouse mit seinem Bandkollegen und Bruder Thorsten das Duo Wingenfelder ins Leben rief, hieß das erste Album fast folgerichtig „Besser zu zweit“ (2011). Dann kam das 30-jährige Bandjubiläum von Fury In The Slaughterhouse: Die im Zuge der zeitlich befristeten Wiedervereinigung gespielten Shows waren fast vollständig ausverkauft und machten 2017 zum erfolgreichsten Live-Jahr der gesamten Bandkarriere. Und als dann im Juni 2018 das mittlerweile fünfte Wingenfelder-Studioalbum „Sieben Himmel hoch“ erschien, stand auch das Duo erstmals in den Top Ten der deutschen Charts.

MONSTERS OF LIEDERMACHING
Im Herbst waren die Monsters of Liedermaching unter dem Motto „15 Jahre Halbkreis“ auf Jubiläumsrundreise und 2019 geht es frisch wie der Frühling weiter: Nach der „Aufnahme? Läuft! Tour 2019“ im März und April sind die glorreichen Sechs im Sommer auch wieder beim Open Flair zu erleben. Und für den äußerst unwahrscheinlich Fall, dass Ihr die stimmungsfördernden Stammgäste noch nicht kennt, zitieren wir gerne aus dem Pressetext: „Die Monsters bieten auf ihren Ballnächten ein Sammelsurium schillerndster Lieder, kommende Klassiker und bizarre Ausflüge in den kruden Kosmos der Monsters: Feuerwehrleute, Socken, To do Listen, Türen, Cola Korn, Sonnenschein und Photoshop als Erziehungsmaßnahme; zwischen Western, Rock und sanften Balladen finden sie den Morgenstern und lehren die hohe Kunst des Auftragskillers. Rauschende Feste, die Spaß machen und Trübsal wegblasen!“

DAVE HAUSE & THE MERMAID
Seine bis 2010 aktive Punkband The Loved Ones tourte unter anderem mit The Bouncing Souls und NOFX, doch in Europa machte er sich erst solo einen Namen. 2011 luden nämlich Brian Fallon (The Gaslight Anthem), Dan Andriano (Alkaline Trio), Chuck Ragan (Hot Water Music) und Dave Hause zu einer gemeinsamen Tour, die bis heute als Live-Meilenstein der Singer/Songwriter-Szene gilt. Und als 2017 das mittlerweile dritte Soloalbum „Bury Me In Philly“ erschien, überzeugte Dave Hause darauf mit großartigen Songs, die zudem eine positivere und hoffnungsvollere Ausstrahlung hatten als noch auf „Devour“ (2013). Der Rolling Stone bezeichnete das Werk als wundervolle Vereinigung von Punk und Americana und parallel dazu stellte Dave Hause erstmals in seiner Solokarriere eine feste Begleitband zusammen, mit der er allein 2017 weit über 100 Shows spielte. Nach seinem Auftritt beim Open Flair 2014 freuen wir uns sehr auf seine Wiederkehr.

ADAM ANGST
Als im Februar 2015 das Debütalbum „Adam Angst“ herauskam, glühte die Fachpresse vor Begeisterung. Whiskey-soda.de beschrieb die Songs als Feuerwerk des Rock’n‘Roll, gepaart mit Texten, die vor Ironie, Sarkasmus, aber auch schnörkelloser Ehrlichkeit sprühen. Und bei Lieblingstape.de erfreute man sich an einer der fettesten Produktionen des Jahres: „Die kompletten Arrangements, jeder Trommelschlag, jedes Gitarren-Riff, jeder Stimmen-Effekt ist genauestens platziert, um die Texte musikalisch zu verstärken.“ Und das war nur der Anfang. Als im September 2018 „Neintology“ erschien, hieß es zur musikalischen Ausrichtung auf Prettyinnoise.de: „Ein Album, das sich in gewohnter Weise in keine Schublade stecken lässt. Punkrock mit Anlehnungen an viele Musikstile, Synthesizerbeats und Balkanrythmen.“ Und auch inhaltlich sei es „eine Platte, die den Zeitgeist präzise auf den Punkt trifft“.

LEONIDEN
Seit der Veröffentlichung ihres Debütalbums im Jahr 2015 ging es rund um die Leoniden rund. „Weil die Welt manchmal doch gerecht ist, passierte das, was niemand erwarten konnte: Plötzlich laufen Leoniden-Songs im Radio, sie gewinnen den New Music Award, sind 200 von 365 Tagen im Jahr auf Achse und ihre Songs werden mehr als 15 Millionen mal auf Spotify gestreamt“, fasst der Pressetext zusammen. Und mit ihrem zweiten Album „Again“ läuft es lustig weiter: Platz 36 in den deutschen Charts, jede Menge ausverkaufte Shows auf ihrer Herbsttour sowie die Ansetzung von zusätzlichen Konzerten im Februar und März. Freut Euch auf das Debüt der Kieler beim Open Flair. Denn: „Ihre Songs sind ein irres Feuerwerk, mischen Punk und Grunge kongenial mit Elementen aus Funk und Soul und entwickeln damit eine Dringlichkeit, der man sich einfach nicht entziehen kann“, so der Pressetext.

THE HIRSCH EFFEKT
Wenn es um The Hirsch Effekt geht, schlackert die Fachwelt mit den Ohren. Die Attribute reichen von „beängstigend toll“, „monströs“ und „fulminant“ (Visions) über „ausgeklügelt und mitreißend“ (Ox Fanzine) bis zu „unfassbar genial“ (EMP). „Bei aller Unverdaulichkeit und Schwere so unwiderstehlich und schwebend zu klingen, schafft wohl keine andere deutsche Band“, schrieb der Metal Hammer und über das aktuelle Werk „Eskapist“ heißt es bei Laut.de: „Das eröffnende ‚Lifnej‘ funktioniert nicht im Zimmerlautstärke-Modus. Da müssen die Nachbarn jetzt durch; sechseinhalb Minuten, in denen das Metal-Genre mit all seinen Abzweigungen komplett auf links gedreht wird.“ Das Fazit der Rezension fällt fast fassungslos aus: „Was soll jetzt bitte noch kommen? Unglaublich.“ Mit ihren Auftritten beim Open Flair 2015 und 2017 haben The Hirsch Effekt auch live ein wahrlich beindruckendes Format bewiesen. Und 2019 kehren sie zurück!

KAFVKA
Dass sie von einem Berliner Radiosender einst als die deutschen Rage Against The Machine bezeichnet wurden, ist natürlich aller Ehren wert. Dass dieser Vergleich durchaus nachvollziehbar und dabei doch zu kurz gegriffen war, zeigten Kafvka dann aber sowohl mit dem Debütalbum „Hände Hoch!“ als auch mit ihrem Auftritt beim Open Flair 2016. Zwei Jahre später ist das neue Album „2084“ erschienen und die erst 2013 gegründete Band hat ihr ureigenes Profil weiter geschärft. Wer dafür unbedingt eine Schublade braucht, mag sich aus Bauteilen wie Rap, Rock, Polit- oder Crossover eine basteln und sich dann auf ein Live-Set freuen, das Schubladen im Kopf mit Nachdruck zerdeppert. Denn wie heißt es im Pressetext so schön und richtig? „Ihr Live-Motto kann mit einem Wort festgehalten werden: Abriss!“

 

BZW/OPI – Moin, moin ihr Spacken. Ostern ist rum und das W.O.A hat nun alle Geschenke verteilt und ein rundes Dreieck für das Wacken Triple X geschaffen. Was ihr wisst nicht was W.O.A ist? Echt? Man, da muss der olle OPI mal das Geschichtsbuch rausnehmen.

Also: Es war einmal, vor langer Zeit, so ca. 30 Jahre her. Da stellten sich ein paar junge Männer voller Tatendrang auf einen Acker, irgendwo im nirgendwo. Was tun die da bloß, dachten sich die Menschen, die das sahen? Und schauten genau hin. Dort standen Musiker und zu deren Klängen bewegten sich die Männer und schüttelten wild Ihre Köpfe.

Das was niemand ahnte, zu diesem Zeitpunkt, dass es 30 Jahre Später, in diesem kleinen verträumten Dörfchen namens Wacken, irgendwo in Schleswig-Holstein, das größte Rock und Metallfestival entstehen würde. Das Dörfchen Wacken, wird, wenn das W.O.A steigt, im Nu zu einer Kleinstadt. Mit Bands, Teams, ehrenamtlichen Helfern, Securitis, Sponsoren, Presseteams und Besuchern sind ca. 100.000 Menschen in Wacken. Einfach ausgedrückt: Wahnsinn.

Naja, aber der Wahnsinn braucht ja auch etwas, um Spaß zu haben und den ganzen Tag, wenn es die Kondition mitmacht, zu Headbangen. Das was Spaß macht und Spaß bringt ist das Billing. Klar nach dem Motto: „Drumherum ist nur dabei, denn das Festival ist der Headliner“, hat auch das Billing Team von Wacken wieder darauf geachtet, dass eine sehr gute Mischung an Bands geschaffen wurde.

Wer lieber auf Mainstream steht und jedes Jahr die gleichen Bands sehen will, der ist auf andern Festivals besser aufgehoben. Wacken ist die Maschine, die große Bands zeigt und junge Bands aufbaut, damit diese dann die Stars von morgen sind.

Es gibt sehr viele Highlights aber alle aufzuzählen, wäre langweilig und so könnt ihr euch selbst durch das Line Up wursteln und eure Highlights herauspicken. Was ihr aber nicht verpassen solltet, ist Slayer, Within Temptation, Anthrax, Subway to Sally, Hammerfall, Sabaton, Meshuggah, Battle Beast, Eisbrecher und Vogelfrey. Diese Bands stehen nur exemplarisch für die 120 Band`s die zum Wacken Triple X anreisen. Ich hoffe ich seh ein paar Spacken vom letzten Jahr wieder auf Wacken, denn der Rock OPI ist mit der Knipse wieder da und braucht euch als Motiv, denn Ihr seid der Star vom WOA. Keep calm and bang your head!

 

Moin Moin Ihr Spacken, wir sind grad nicht in Wacken sondern in Eschwege. Dort findet das OF (Open Flair) nächstes Jahr vom 7.-11. August statt. Und was braucht es da? Natürlich euch und Bands für euch. Zu den bisherigen Billings, „DIE FANTASTISCHEN VIER“, „THE OFFSPRING“, „BOSSE“, „TEESY“, „RUSSKAJA“ und vielen anderen gesellen sich nun zehn weitere Bands. Doch das waren nicht die letzten Billings, denn Anfang Dezember bekommt Ihr mehr davon, checkt es aus.

Die neuesten Billings sind:

BULLET FOR MY VALENTINE
Bereits mit ihren ersten beiden Alben “The Poison” (2005) und „Scream Aim Fire“ (2008) haben sich die Waliser zu weltweit verehrten Helden des Metalcore aufgeschwungen. Dabei haben sich Bullet For My Valentine zum einen schon immer auf klassische Hardrock- und Metal-Einflüsse berufen, zum anderen aber nie puristisch beschränkt. Verlass ist dabei immer auf eine „spielerisch-technische Versiertheit, von der sich so manche Altherren-Gruppierung noch eine Scheibe abschneiden könnte“ (Metal.de). Und wie es bei Stormbringer.at über das im Juni 2018 veröffentlichte Album „Gravity“ heißt: „Bullet For My Valentine sind (…) großartige Songwriter mit gefestigtem künstlerischen Ego und einer eigenen Handschrift.“ Seit ihrem umjubelten Auftritt beim Open Flair 2011 hat die Band um den Sänger und Gitarristen Matthew Tuck auch live nochmal massiv zugelegt und wir freuen uns sehr über ihre Rückkehr zum Flair!

GOOD CHARLOTTE
Mit „The Young and the Hopeless“ (2002) erlebte die Band um die Zwillingsbrüder Joel und Benji Madden ihren großen Durchbruch. Angetrieben von der unwiderstehlichen Hit-Single „Lifestyles of the Rich and Famous“ verkaufte sich das Album rund fünf Millionen Mal und wurde allein in den USA mit Dreifachplatin auszeichnet. Auf „The Chronicles Of Life And Death“ (2004) erweiterten Good Charlotte dann ihren treibenden Pop-Punk um diverse andere Einflüsse und landeten mit der Single „I Just Wanna Live“ einen weiteren Volltreffer. Und so ging es fröhlich weiter, bis sich die Band nur wenige Monate nach ihrem Auftritt beim Open Flair 2011 in eine langjährige Pause verabschiedete. Erst 2015 meldeten sich Good Charlotte zurück und mit dem aktuellen Album „Generation Rx“ kommen die Kalifornier endlich wieder nach Eschwege!

DONOTS
2016 haben sie das Open Flair mit einem sensationellen Überraschungsauftritt am See eröffnet und jetzt kehren die Donots mit voller Kraft zurück. Denn wie hatte das Visions Magazin bereits festgestellt, als mit „Karacho“ das erste deutschsprachige Album der gesamten Bandgeschichte herauskam: „Jedes Gramm Fett wurde abgesaugt, das letzte Schale Bier ausgeschwitzt und somit Platz geschaffen für neue Ideen. (…) Altersmilde scheint den Ibbenbürenern gänzlich unbekannt zu sein, und so präsentieren sie sich ebenso hungrig wie bissig.“ Anfang 2018 ging es dann nahtlos weiter. Mit „Laut als Bomben“ drangen die Donots erstmals bis auf Platz 4 der deutschen Albumcharts, die dazugehörigen Konzerte waren reihenweise ausverkauft und ihre hochgradig mitreißenden Bühnenqualitäten sind seit Jahren eine absolute Bank!

OF MICE & MEN
Nach einer umjubelten US-Tour mit Marilyn Manson und Slipknot zeichnete sich fast schon ihr Ende ab. Die anschließende Europatour von Of Mice & Men wurde abgesagt und im Dezember 2016 musste ihr Frontmann Austin Carlile aus gesundheitlichen Gründen die Segel streichen. Nur rund ein Jahr später dann das: Mit „Defy“ hauen die Alternative-Metal-Helden laut Laut.de „ein Brett raus, das sich klar im Mainstream positioniert, aber dabei nie aufgesetzt oder anbiedernd wirkt – nicht einmal, wenn sie Pink Floyd covern“. Und der Metal Hammer führt aus: „Man hätte es verstanden, wenn sich Of Mice & Men nach dem Ausfall von Austin Carlile erst einmal betrübt in eine Ecke verzogen hätten. Stattdessen schütteln sie sich die düster behangene Atmosphäre des letzten Albums ‚Cold World‘ (2016) aus den Köpfen und pfeffern ein energiegeladenes Kraftpaket in Richtung Hörerschaft.“

MUFF POTTER
Sie sind wieder da! Als Muff Potter nach einer ganzen Reihe von großartigen Alben wie „Von Wegen“ (2005) oder „Steady Fremdkörper“ (2007) im Sommer 2009 ihre Auflösung bekanntgaben, war unter ihren Fans das Entsetzen groß. Die Punk- und Alternative-Rock-Band aus Rheine hatte sich tief in viele Herzen gespielt und seit sie 2018 wieder zusammenfanden, ist die Freude entsprechend groß. Bester Beleg: Ihr Überraschungsauftritt bei Jamel rockt den Förster war mehr Gesprächsthema als der von Herbert Grönemeyer und die Reunion-Shows im Januar und Februar 2019 waren in Rekordzeit ausverkauft. Unsere Empfehlung: Hört Euch schon mal warm mit „100 Kilo“, „Wenn dann das hier“ oder „Blitzkredit Bop“ und freut Euch auf ein bebendes Wiedersehen beim Open Flair. Es wird groß!

FUNNY VAN DANNEN
So wie er selbst seit 1991 regelmäßig Bücher veröffentlicht, könnte man über Funny van Dannen ganze Romanreihen schreiben. Er war Fußballspieler auf dem Sprung zur Profikarriere, Heino-Parodist, Kunsthändler und Mitbegründer der Lassie Singers. Udo Lindenberg coverte seine Songs „Nana Mouskouri“ und „Gutes tun“, Die Schröders griffen „Saufen“ auf und seit 1999 haben auch Die Toten Hosen immer wieder auf seine kompositorischen Qualitäten vertraut. Über das aktuelle Album „Alles gut, Motherfucker“ heißt es bei Laut.de: „Dieser verschrobenste aller deutschen Singer/Songwriter klampft uns (…) ein weiteres Meisterwerk vor die Füße.“ Und: „Dem Einfallsreichtum van Dannens wachsen Flügel. Ob Ballade, angedeuteter Rock, Crooning oder schratiger Folkie – jede Nummer setzt den Charme ihrer Zeilen in einen passenden Rahmen.“

MEGALOH
Als Megaloh sein Album „Endlich Unendlich“ (2013) herausbrachte, war er schon fast 20 Jahre in der Rapszene aktiv. Es war nach all der Zeit ein viel beachteter Meilenstein. Vielleicht, weil es da jemand in die Top Ten der deutschen Charts geschafft hatte und trotzdem noch allmorgendlich als Lagerarbeiter ran musste, wie in dem Stück „Loser“ eindrucksvoll nachzuhören war. Viel mehr aber, weil der Rapper aus Berlin-Moabit in seinen Texten und Produktionen ein hohes Maß an Musikalität beweist. Mit dem 2016er Album „Regenmacher“ schaffte Megaloh sogar den Sprung auf Platz 2 der Charts und wir freuen uns sehr auf seine viel gerühmten Live-Qualitäten: „Seine unverwechselbare Bühnenpräsenz, die Verbindung zwischen Publikum und Künstler, seine kraftvolle Art – Megaloh ist, was viele sein wollen und die wenigsten erreichen: ein echter Live-MC.“ (Pressetext)

CHEFBOSS
Chefboss sind nominell erstmal nur zwei, nämlich Sängerin Alice Martin sowie die Tänzerin und Choreografin Maike Mohr. Auf der Bühne freilich wächst das Dancehall-Duo in aller Regel zu einem vielköpfigen Partyspektakel heran. Der Pressetext beschreibt es so: „Wenn Chefboss nicht durch feuerpolizeiliche Bestimmungen oder sonstige Beschränkungen im Club zurückgehalten werden, geht es bei ihnen ums Maximale: Konfettikanone, Co2-Kanone und am liebsten so viele Tänzer, wie gerade noch auf die Bühne passen.“ Denn der Energieträger Tanz soll nicht allein dem Publikum oder halb motivierten Hintergrundhüpfern überlassen werden, sondern als voll integrierte Kunstform im Fokus stehen. Nach ihrer Tour im März und April lassen Chefboss heißt es im August auch beim Open Flair: „Hol dein Freak raus“

B-TIGHT
Seit „Retro“ (2015) haut B-Tight in schönster Regelmäßigkeit jedes Jahr ein neues Album heraus und selbst in dieser hochfrequenten Taktung schließen sich Quantität und Qualität keinesfalls aus. Die Krönung dann im Frühjahr 2018: Mit „A.i.d.S. Royal“ stand B-Tight ziemlich genau zwei Dekaden nach Beginn seiner Rapkarriere erstmals auf Platz 1 der deutschen Albumcharts! Schon der Titel lehnt sich dabei deutlich an die eigene Vergangenheit an – nämlich an das legendäre Berliner Undergroundlabel Royal Bunker sowie die aus B-Tight und Sido bestehende Rap-Formation Alles ist die Sekte. Und in der Deluxe-Edition des Albums breiten sich die beiden alten Weggewährten dann auch sehr unterhaltsam auf einer Bonus-EP aus. Und live ist B-Tight ohnehin eine einzige Party!

CITY KIDS FEEL THE BEAT
Sie sind laut Alternative Press eine von „10 European Pop-Punk Bands you need to know“ und spielten bereits als Support für die Donots oder auch Hollywood Undead. Und mit ihrem Debütalbum „Cheeky Heart“ kommen City Kids Feel The Beat jetzt erst richtig in Fahrt. „Frischer Pop-Punk-Sound aus dem Süden Deutschlands, der sofort an einen perfekten Mix aus Billy Talent, Yellowcard, My Chemical Romance und Anti-Flag erinnert“, schreibt The-Pick.de über die Single „Coming Home“ und bei Tonspion.de heißt es zum Album: „Die Musik auf ‚Cheeky Heart‘ ist rastlos, peitschend und verwandelt das beschauliche schwäbische Ulm plötzlich in das sonnige Kalifornien…“ Und zum Open Flair 2019 scheint sie auch über Eschwege!

Das Open Flair 2018 ist kaum vorbei da startet auch schon der Vorverkauf für das kommende Jahr. 5 Tage war das Wetter geil und so blieb neben Wacken auch das Flair vom Regengott verschont. 20.000 Besucher feierten mit den Künstlern. Es war ein friedliches Festival ohne grosse Vorkommnisse und so hatten die Sicherheits und Rettungskräfte nicht mehr zu tun als notwendig und daher muss man Ihnen ebenso wie den Ehrenamtlichen Helfern ein grosses ankeschön aussprechen, denn ohne Ihre Mitarbeit wäre das alles nicht möglich gewesen.

Die ersten Bilder werden derzeit auf https://www.flickr.com/photos/open-flair veröffentlicht. Falls Ihr euch dort noch nicht finden solltet, wenn Ihr abgelichtet worden seid, so kann dies an der Vielzahl der Bilder liegen die hochgeladen werden müssen.

Derzeit werden noch die letzten Reste des Open Flairs beseitigt, die am Werratalsee, im Schlosspark und ganz Eschwege entstanden waren. Die Planungen für das 35.OF vom 07-11. August 2019 laufen auf Hochtouren. Derzeit sind schon annäherdn 10.000 Artikel verkauft und der Andrang nimmt kein Ende. Wenn Ihr noch Karten haben wollt müsst Ihr euch echt beeilen, denn das Frühbucher 5 Kontingent kostet aktuell nur 99 Euro, also gebt Gas wenn ihr auf dem OF 2019 mit dabei sein wollt

Tickets: Karten für das 35. Open Flair Festival vom 7.-11. August 2019 sind auf der Homepage www.open-flair.de sowie über den direkten Link https://shop.open-flair.de erhältlich. Aktuell sind Tickets aus dem Frühbucher 5 Kontingent zum Preis von 99 Euro und das Kombiticket inklusive Camping und Müllpfand für 134 Euro im Angebot.

Im Open-Flair-Ticket-Shop fallen übrigens KEINE Vorverkaufs-Gebühren an – und bei der Bestellung von Online-Tickets kann man sogar die Versandkosten sparen.

Ticket-Hotline: 05651-96163

Vor 29 Jahren wunderten sich noch die Menschen in einem kleinen Dorf mitten in Schleswig-Holstein, als Menschen mit langen Haaren mitten auf einem Acker mit 6 Bands das erste Wacken Konzert veranstalteten. Was die Bewohner des kleinen Dorfes nicht erahnen konnten, dass dieses erste Konzert Jahre später eines der größten Metall Festivals der Welt werden würde und dies in einem der kleinen Dörfer (Einwohner 1900) mitten in Schleswig-Holstein.

Das kleine Dörfchen Wacken schafft es an dem Wochenende des Wacken Open Airs auf die Größe einer kleinen Stadt (ca. 80000). Durch die großartige Organisation der Veranstalter wird dieses logistische Problem des Massenandrangs fabelhaft gemeistert, denn Sie haben ja auch schon reichlich Erfahrung. Was aber neben der Organisation und Logistik am wichtigsten ist, DAS BILLING

Drumherum ist nur dabei, „das Festival ist der Headliner“. Das ist das Motto der Veranstalter seid der ersten Stunde. Wer Mainstream Rock sucht, der ist in Wacken am falschen Ort und muss sich nach anderen Veranstaltungen umsehen. In Wacken sind kleine Bands ebenso wichtig wie die großen Namen. Die Musikstile, die man in Wacken findet sind so unterschiedlich, dass für jeden Metal- und Rockanhänger etwas dabei ist. Die Größen der Musik sind auch hier jedes Jahr vertreten, aber nicht wie auf anderen Festivals wo fast immer dieselben Bands zu finden sind, wechseln hier die Bands, denn das was Wacken nicht sein mag ist, langweilig.

Ein Highlight dieses Jahr ohne Frage, „JUDAS PRIEST“. Die Jungs aus Birmingham geben sich dieses Jahr die Ehre in Wacken den Acker zu Rocken. Hinzu kommt massive Unterstützung von „IN FLAMES“, der Rockröhre „DORO“, aus dem hohen Norden Finnlands „NIGHTWISH“, Alissa White-Gluz führt „ARCH ENEMY“ auf den heiligen Acker. Aber diese Bands sind nicht das einzige was man in Wacken findet.

Die Veranstalter folgen getreu dem Motto „Das Festival ist der Headliner“ und so findet man im weiteren Billing „SOLSTAFIR“, „ENSALVED“, „SEPUPLTURA“, „WATIN“, „KNORKATOR“, „IN EXTREMO“, „KORPIKLAANI“, „OOMPH!“, „THE CHARM THE FURY“, „W.A.R.“, „WIRTZ“, „DIMMU BORGIR“, „HELLOWEEN“ u.v.m

Diese Bands stehen nur exemplarisch für die 120 Bands und das gesamte Billing könnt ihr unter  https://www.wacken.com/de/bands/bands-billing/ einsehen. Und wenn ihr wissen wollt wann euere Lieblingsband spielt, dann schaut unter https://www.wacken.com/de/bands/running-order/

Wir sehen uns auf dem Acker, egal ob es regnet, schneit oder die Sonne scheint.