Die Mannen von ENUFF Z’NUFF werden am 11. November bei Frontiers Music ihr neues Studioalbum „Finer Than Sin“ veröffentlichten. Um euch einen ersten Einblick in das neue Werk zu gewähren, wurde mit ‚Catastrophe‘ der erste Song ausgekoppelt, welchen ihr euch weiter unten im dazugehörigen Musikvideo anschauen könnt.

Band Line-up:

Frontmann Chip Z’nuff (v/b.)

Gitarristen Tory Stoffregen

Gitarrist Tony Fennel

Schlagzeuger Daniel Benjamin Hill.

Die „Finer Than Sin“-Tracklist:

01. Sound Check
02. Catastrophe
03. Steal The Light
04. Lost And Out Of Control
05. Intoxicated
06. Hurricane
07. Trampoline
08. Temporarily Disconnected
09. God Save The Queen
10. Reprise

 

 

Die Metaller von LAMB OF GOD lassen es heute krachen. Erst wurden die neuen Termine der Tour im August bekanntgegeben nun folgt mit dem Titeltrack der nächste Song des kommenden Albums „OMENS“. Das Album wird am 7. Oktober auf den Markt kommen und vermutlich auf der Tour mit Kreator im Winter Teil des Programms sein. Weiter unten könnt ihr euch das dazugehörige Musikvideo reinfeuern.

 Frontmann Randy Blythe sagt über den Song: „Ich glaube, viele der Schlamassel, in denen die Menschen sich wiederfinden, könnten sehr einfach verhindert werden, indem sie einfach auf sich immer wiederholende Muster achten. Das gilt sowohl für das Privatleben als auch in einem breiteren soziohistorischen Kontext. Was einige ‚Omen‘ nennen, sind eigentlich nur Manifestierungen der Tatsache, dass es unter der Sonne nichts Neues gibt. Es ist töricht, das zu ignorieren, aber wir alle tun es dennoch.““

Die „Omens“-Tracklist:

1. Nevermore
2. Vanishing
3. To The Grave
4. Ditch
5. Omens
6. Gomorrah
7. Ill Designs
8. Grayscale
9. Denial Mechanism
10. September Song

LAMB OF GOD live:

18.08.22 Nürnberg – Z-Bau
19.08.22 Köln – Live Music Hall

26.11.22 München – Zenith
27.11.22 Berlin – Columbiahalle
02.12.22 Ludwigsburg – MHP Arena
03.12.22 Essen – Grugahalle
04.12.22 Saarbrücken – Saarlandhalle
09.12.22 Wiesbaden – Schlachthof
10.12.22 Hamburg – Edel Optics Arena
11.12.22 Leipzig – Haus Auensee
21.12.22 CH-Zürich – Samsung Hall

 

Die finnische Metal-Band Autumn’s Grief werden ihr zweites Studioalbum Dead By The Dawn am 9. Dezember 2022 über Inverse Records veröffentlichen. Damit ihr euch weiter auf das Album einstimmen könnt, wurde „The Sea Of Apathy“ veröffentlicht. Den Song könnt ihr euch weiter unten im dazugehörigen Lyric-Video anschauen. Das Album Cover stammt aus der Feder von Kris Olson Art und wurde von Mikko Virtanen final bearbeitet

Die Band kommentiert den Song wie folgt: „Das Lied befasst sich mit der schädlichen Dynamik innerhalb einer Beziehung. Die Sturheit und der Stolz führen das Spiel an. Das Bedürfnis nach Besitz und Kontrolle ist zu weit gegangen. Der Wille des einen übersteigt die Wünsche des anderen und der Strick um den Hals wird immer enger. Das einst vorhandene Leuchten der Augen ist verschwunden. Aber die Zeit ist gekommen, sich aus dem Meer der Apathie zu erheben. Alle Hoffnung ist nicht verloren und jemand wird kommen, um den Schmerz zu lindern.“

Line-up:

Vocals – Noora Virtanen

Guitar & Bass – Santtu Rosén

Keyboards – Ville Skön

Autumn’s Grief – Dead By The Dawn Tracklist

01. The Tide
02. The Sea Of Apathy
03. Under The Belt Of Orion
04. Hanging In Midair
05. The Clearing
06. The Dragonfly
07. In The Presence Of The Sun
08. There Was A Light
09. They Talk To Me
10. Dead By The Dawn

 

Die Hardrock Legenden von Skid Row werden über earMUSIC ihr neues Studioalbum „The Gang’s All Here“ am 14. Oktober 2022 auf den Markt bringen. Zugleich wird die Band am Samstag zusammen mit den Scorpions zusammen in der Las Vegas-Residency auf der Bühne stehen. Damit ihr aber auch in den Genuss der neuen Musik kommen könnt, wurde mit „Time Bomb“ der nächste Song des Albums veröffentlicht, welchen Ihr euch auf weiter unten im dazugehörigen Musikvideo reinziehen könnt. Dank Produzenten-Koryphäe und langjähriger Fan Nick Raskulinecz (Foo Fighters, Rush, Alice In Chains, Halestorm, Evanescence) werden Skid Row mit dem Album einen musikalischen Flächenbrand entfachen und sich den Platz auf dem Hard Rock-Thron sichern. Das Album “The Gang’s All Here” kann an dieser Stelle vorbestellt werden.

Rachel kommentiert: „Wie wäre es, selbst in dieser Situation zu sein? Einfach so durchs Leben zu gehen, dein normales, alltägliches Ding zu machen, aber du bist so kurz davor, komplett durchzudrehen?“

Über seine Zusammenarbeit mit Dale und seine Tätigkeit als Co-Regisseur berichtet Rachel: „Das Video gemeinsam mit Dale zu drehen, war eine großartige Erfahrung, bei der ich viel gelernt habe. Seine Energie ist ansteckend, und sein Wissen ist enorm. Ich habe das noch nie gemacht, und hätte es wahrscheinlich auch nie, wenn Scotti Hill nicht gesagt hätte: ‚Du solltest bei unserem nächsten Video Regie führen.‘ Es war ähnlich wie beim Schreiben eines Songs, aber die Figuren sind echt. Es ging nur darum, meine Vision zum Leben zu erwecken.“

SKID ROW live:

09.11.22 Hamburg – Fabrik
10.11.22 Oberhausen – Turbinenhalle 2
13.11.22 Bruchsal – Fabrik
14.11.22 München – Backstage

Die „The Gang’s All Here“-Tracklist:

1. Hell Or High Water
2. The Gang’s All Here
3. Not Dead Yet
4. Time Bomb
5. Resurrected
6. Nowhere Fast
7. When The Lights Come On
8. Tear It Down
9. October’s Song
10. World’s On Fire

 

 

Die norwegischen Black-Metaller von KAMPFAR melden sich aus den norwegischen Bergen zurück. Mit im Gepäck haben sie etwas schwungvolle Musik, welche die trüben Wintertage davon blies, denn der Sommer hat Einzug gehalten. Nun sind die Pässe frei von Schnee und Eis und es gibt mehr Musik des Quartetts. Mit “Rekviem‘ gibt es den nächsten Song des über Indie Recording erscheinenden Albums „Til Klovers Takt“, welches am 11. November erscheinen wird, auf die Ohren.

Die Band ließ über diesen Song, welchen Ihr euch im Video weiter unten anschauen könnt, und das Album verlauten: „Dieses Album ist alles, was KAMPFAR jemals waren, eingefasst in sechs Musikstücke. Die Musik, die uns inspiriert, verändert sich, bleibt aber auch gleich. Die Umgebung, die unsere Kreation inspiriert, ist die gleiche, entwickelt sich aber mit der Zeit. Die Männer, die die Musik machen, wachsen und werden erwachsen, sowohl als Männer als auch als Musiker, obwohl ihre Wurzeln die gleichen bleiben.“

KAMPFAR sind:

Dolk – Vocals
Ole – Gitarre
Jon – Bass
Ask Ty – Drums

 

NOFX werden am 02. Dezember ihr letztes aber mehr als geniales „Double Album“ über Fat Wreck in den Handel bringen. Von der zweiten Scheibe des kommenden Werkes wurde nun mit ‚Darby Crashing Your Party‘ der erste Song nebst dazugehörigem Musikvideo veröffentlicht, welches ihr euch weiter unten anschauen könnt. Insgesamt wird die zweite Scheibe es Doppel Albums zehn Songs enthalten. Warum die Band am Ende der Bandgeschichte nun ein Doppelalbum auf den Markt bringen wird, beantwortet Sänger/Bassist Fat Mike:

„Ich wünschte, ich wüsste es. OK. Ich meine, wir haben eine Menge Platten. Ich bin mir nicht sicher, wie viele es sind, sagen wir 15 mit zehn weiteren EPs und 65 7“-Singles. Ich wollte ein Doppelalbum machen, weil es da draußen keine guten Alben gibt. PINK FLOYDs „The Wall“ ist so ziemlich alles. „Quadrophenia“ ist in Ordnung, wenn man ein THE WHO-Fan ist, denke ich. Definitiv nicht das „Weiße Album“ [von den BEATLES]. Ich glaube nicht, dass irgendjemand sonst gute Doppelalben gemacht hat. Sicherlich nicht HÜSKER DÜ, MINUTEMEN oder SMASHING PUMPKINS. Ich mag „Single Album“ wirklich sehr, aber die Songs auf „Double Album“ sind nicht ganz auf der Höhe der Zeit. All diese Songs wurden zur gleichen Zeit aufgenommen, allerdings wurde dieses hier erst zwei Jahre später fertig gestellt. Ich denke, es ist ein sehr unterhaltsames Album, vielleicht unser lustigstes. Ich denke, es ist das, was viele unserer Fans hören wollen. Und es ist eine großartige dritte und vierte Seite für ein Doppelalbum. Ich habe mein Ziel, ein solides Doppelalbum zu machen, erreicht, aber es hat einfach viel länger gedauert, als ich es ursprünglich erwartet hatte.“

Die „Double Album“-Tracklist:

1. Darby Crashing Your Party
2. My Favorite Enemy
3. Don’t Count On Me
4. Johanna Constant Teen
5. Punk Rock Cliché
6. Fuck Day Six
7. Is It Too Soon If Time Is Relative?
8. Alcopollack
9. Three Against Me
10. Gone With The Heroined

 

„Credo Certe Ne Cras“ heißt das kommende Album der Black-Death Metaller von NOCTEM, welches über MNRK Heavy erscheinen wird. Übersetzt bedeutet der Titel: „Ich glaube mit Sicherheit, dass es kein Morgen gibt“. Mit ‚I Am Alpha‘ gibt es einen fetten Song den ihr euch nicht entgehen lassen solltet. Daher einfach weiter unten das dazugehörige Lyric-Video anschauen und die Haare fliegen lassen. Über den neuen Song sagt die Band: „Durch seine musikalischen Aspekte und sein inhaltliches Thema taucht dieser Song tief in die Abgründe des Schreckens ein und verkörpert die Dominanz und die existenzielle Phänomenologie des menschlichen Wesens. Eine transzendentale Reise, ein Erwachen und die Erkenntnis, dass wir der Anfang vom Ende sind.“

Die „Credo Certe Ne Cras“-Tracklist:

1. I Am Alpha
2. Sovereign Providence
3. Sanctum Of Anguish
4. Credo Certe Ne Cras
5. Homilia Of Punishment
6. The Pale Moon Rite
7. The Tolling Of The Nine Bells
8. Chalice Of Turpitude
9. Ceremonial Miasma
10. We Are Omega

 

 

RUBY THE HATCHET lassen am 21. Oktober ihr neues Album „Fear Is A Cruel Master“ vom Stapel laufen. Nun könnt ihr euch weiter unten mit ‚Deceiver‘ den nächsten Song reindonnern.

Sängerin Jillian Taylor sagt über den Hitverdächtigen Song: „Es gibt keine Pause, keine Abstimmung, er setzt direkt zum nächsten Schlag an. Der Refrain ist mächtig und persönlich. ‚Deceiver‘ entstand aufgrund einer schmerzlich gelernten Lektion von mir. Meine Wut und Traurigkeit sitzen tief und sind nachvollziehbar. Im Song geht es darum, einer nahestehenden Person zu verzeihen, die dich betrogen hat, und Stärke im Vergeben zu finden. Es geht auch darum, die Tür offen zu lassen statt sie zuzuschlagen und das Haus niederzubrennen, das ihr zusammen errichtet habt. Es ist ein hoffnungsvoller Song für die Verletzten.“

Die „Fear Is A Cruel Master“-Tracklist:

1. The Change
2. Deceiver
3. Primitive Man
4. 1,000 Years
5. Soothsayer
6. Last Saga
7. Thruster
8. Amor Gravis

 

 

Die niedersächsischen Melodic Metaller von Lankester Merrin haben bei Black Sunset/MDD unterschrieben! Bereits im kommenden Frühjahr wird das Quintett um Frontfrau Cat Rogers den Nachfolger des im April 2021 in Eigenregie erschienen Debuts „Upon the Forgotten“ veröffentlichen. Musikalisch hat die Band mit ihrem kommenden Album, welches im Institut für Wohlklangforschung in Hannover (u.a. Drone, Grail Nights) aufgenommen und produziert wurde, einen großen Schritt nach vorn gemacht und sich bereits mit ersten akustischen Kostproben die Aufmerksamkeit von Black Sunset/MDD gesichert. Euch erwartet ein ausgereiftes Melodic Metal Album, mit kraftvollen Songs die einiges an Ohrwurmpotential und eine große Brise Power Metal, ohne dabei – trotz „female fronted“ – in den Symphonic Metal Bereich abzudriften, mit sich bringen. Be prepared, mehr Infos demnächst!

 

 

GOTHMINISTER bringen am 21. Oktober ihre kommende Platte „Pandemonium“ via AFM auf den Markt. Um euch einen ersten Eindruck zu vermitteln, hat die Band mit „Demons
“ den ersten Song nebst dazugehörigem Musikvideo, welches Ihr euch weiter unten anschauen könnt, veeöffentlicht. Die Band sagt über die Single:

„‚Demons‘ ist eine Mischung aus einigen bekannten GOTHMINISTER-Elementen – harten Gitarren, einem treibenden Rhythmus, knurrend melodischen Vocals und sogar Operndamengesang. Als ich den Song schrieb, stellte ich mir einen seltsamen, dunklen Club vor, eine Tanzfläche, viele Freaks darauf und die Hauptfigur in dieser Umgebung, die an der Bar trinkt, während sie von ihren inneren Dämonen gejagt wird – bösen Kreaturen, die buchstäblich aus seinem Kopf herauskommen.“

Pic by: Sebastian Ludvigsen

Die „Pandemonium“-Tracklist:

01. Abgrund (Abyss)
02. Pandemonium
03. Demons
04. Star
05. Sinister
06. Kingdoms Rise
07. Bloodride
08. Norge
09. Run Faster
10. This Is Your Darkness
11. Mastodon

GOTHMINISTER sind:

Bjørn Alexander Brem aka „Gothminister“ – Vocals
Eirik „Blodøks“ Øien – Bass
Glenn „Icarus“ Nilsen – Gitarre
Ketil „Turbo Natas“ Eggum – Gitarre
Christian Svendsen aka „Chris Dead“ – Drums